Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

S&F Sicherheit und Frieden, page I - IV

S+F, Volume 38 (2020), Issue 1, ISSN: 0175-274X, ISSN online: 0175-274x, https://doi.org/10.5771/0175-274X-2020-1-I

Browse Volumes and Issues: S&F Sicherheit und Frieden

Bibliographic information
Nomos Herausgeber/-innen: Prof. Dr. Ursula Schröder Prof. Dr. Volker Franke Prof. Dr. Hans J. Giessmann Dr. Sabine Jaberg Dr. Patricia Schneider Gastherausgeber: Prof. Dr. Christian Reuter PD Dr. Jürgen Altmann Prof. Dr. Malte Göttsche Dr. Mirko Himmel Themenschwerpunkt / Thematic Focus: Interdisciplinary Contributions to Natural Science/ Technical Peace Research Interdisziplinäre Beiträge zur naturwissenschaftlichtechnischen Friedensforschung Natural Science and Technical Peace Research: Definition, History, and Current Work Christian Reuter, Jürgen Altmann, Malte Göttsche, Mirko Himmel A Developing Arms Race in Outer Space? De-Constructing the Dynamics in the Field of Anti-Satellite Weapons Arne Sönnichsen, Daniel Lambach Towards IT Peace Research: Challenges at the Intersection of Peace and Conflict Research and Computer Science Christian Reuter The State of Cyber Arms Control. An International Vulnerabilities Equities Process as the Way to go Forward? Matthias Schulze Sharing of Cyber Threat Intelligence between States Philipp Kuehn, Thea Riebe, Lynn Apelt, Max Jansen, Christian Reuter Towards a Prospective Assessment of the Power and Impact of Novel Invasive Environmental Biotechnologies Johannes L. Frieß, Bernd Giese, Anna Rößing, Gunnar Jeremias New Military Technologies: Dangers for International Security and Peace Jürgen Altmann Weitere Beiträge von Sophie Scheidt und Julia Böcker 2020 38. Jahrgang ISSN 0175-274X1 Sicherheit und Frieden Security and PeaceS F Militär und Sozialwissenschaften The Military and Social Research Herausgegeben vom Arbeitskreis Militär und Sozialwissenschaften (AMS) Bestellen Sie im Buchhandel oder versandkostenfrei online unter nomos-shop.de Bestell-Hotline (+49)7221.2104-37 | E-Mail bestellung@nomos.de | Fax (+49)7221.2104-43 Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer eLibrary Nomos www.nomos-elibrary.de Die Gesundheit des Militärs Herausgegeben von Prof. Dr. Martin Elbe 2020, Band 53, 291 S., brosch., 59,– € ISBN 978-3-8487-6609-3 Erstmals wird ein interdisziplinärer Blick auf die Gesundheit des Militärs geworfen. Ausgehend von den theoretischen Grundlagen werden die tagtägliche Gesunderhaltung im Militär, Gesundheit unter Einsatzbedingungen und die Bewältigung physischer und psychischer Beeinträchtigungen sowie Fragen gesunder Führung diskutiert. Zahlreiche Autorinnen und Autoren aus unterschiedlichen Disziplinen leisten einen Beitrag zu diesem wichtigen Überblicksbuch, das auch für Lehrzwecke geeignet ist. Anwendungsgebiete und Grundlagen von Strategischer Kommunikation Herausgegeben von Dr. Michael Holenweger 2020, Band 51, ca. 500 S., geb., ca. 109,– € ISBN 978-3-8487-6372-6 Erscheint ca. Juni 2020 Die Beiträge dieses Bandes belegen Relevanz, Bedeutung und Vielfalt von Strategischer Kommunikation in der Wirtschaft, in der Politik und im Militär und zeigen, dass es trotz unterschiedlichen Perspektiven, Aspekten und Handlungsfeldern grundlegende Gemeinsamkeiten der Strategischen Kommunikation gibt. Bundeswehr und Medien Ereignisse – Handlungsmuster – Mechanismen in jüngster Geschichte und heute Herausgegeben von Dr. Heiner Möllers und Dr. Jörg Jacobs 2019, Band 50, 326 S., brosch., 59,– € ISBN 978-3-8487-3019-3 Das Verhältnis der Bundeswehr zu den Medien ist von gegenseitigem Misstrauen geprägt. Die Notwendigkeit zur Wahrung militärischer Geheimnisse steht der Wunsch nach Informationen aus dem Alltag der Truppe gegenüber. Der Sammelband beschreibt anhand historischer Ereignisse und ausgewählter neuerer Themen die Berichterstattung über die Bundeswehr wie auch Versuche, die Berichterstattung zu steuern. Informationen zur Reihe: In dieser Schriftenreihe erscheinen Werke des Arbeitskreises Militär und Sozialwissenschaften (AMS), deren Forschungsschwerpunkte vorwiegend die Internationalen Beziehungen und die Militärsoziologie sind. Die Gesundheit des Militärs Martin Elbe [Hrsg.] Militär und Sozialwissenschaften The Military and Social Research 53 Nomos Anwendungsgebiete und Grundlagen von Strategischer Kommunikation Michael Holenweger [Hrsg.] Militär und Sozialwissenschaften The Military and Social Research 51 Nomos Bundeswehr und Medien Heiner Möllers | Jörg Jacobs [Hrsg.] Ereignisse – Handlungsmuster – Mechanismen in jüngster Geschichte und heute Militär und Sozialwissenschaften 50 Nomos SuF_01_20_Umschlag.indd 1 24.06.20 10:38 EDITORIAL � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � I I I Christian Reuter, Jürgen Altmann, Malte Göttsche, Mirko Himmel INTERDISCIPLINARY CONTRIBUTIONS TO NATURAL SCIENCE/TECHNICAL PEACE RESEARCH INTERDISZIPLINÄRE BEITRÄGE ZUR NATURWISSENSCHAFTLICH-TECHNISCHEN FRIEDENSFORSCHUNG Natural Science and Technical Peace Research: Definition, History, and Current Work Christian Reuter, Jürgen Altmann, Malte Göttsche, Mirko Himmel � � � � � � � � � � � � � � � � 1 A Developing Arms Race in Outer Space? De-Constructing the Dynamics in the Field of Anti-Satellite Weapons Arne Sönnichsen, Daniel Lambach � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 5 Towards IT Peace Research: Challenges at the Intersection of Peace and Conflict Research and Computer Science Christian Reuter � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 10 The State of Cyber Arms Control. An International Vulnerabilities Equities Process as the Way to go Forward? Matthias Schulze � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 17 Sharing of Cyber Threat Intelligence between States Philipp Kuehn, Thea Riebe, Lynn Apelt, Max Jansen, Christian Reuter� � � � � � � � � � � � � 22 Towards a prospective assessment of the power and impact of Novel Invasive Environmental Biotechnologies Johannes L� Frieß, Bernd Giese, Anna Rößing, Gunnar Jeremias � � � � � � � � � � � � � � � � � 29 New Military Technologies: Dangers for International Security and Peace Jürgen Altmann � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 36 BEITRÄGE AUS FRIEDENSFORSCHUNG UND SICHERHEITSPOLITIK Verhältnismäßigkeit im Humanitären Völkerrecht: Gewissensentscheidungen aus dem Blickwinkel des militärisch operativen Planungsprozesses Sophie Scheidt� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 43 Juristische, politische und ethische Dimensionen der Aufarbeitung des Völkermords an den Herero und Nama Julia Böcker � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 50 NEUERSCHEINUNGEN � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 55 BESPRECHUNGEN � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 56 I N H A LTI M P R E S S U M Schriftleitung: Prof� Dr� Ursula Schröder, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg Redaktion: Dr� Patricia Schneider (V�i�S�d�P�), Chefredakteurin, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg, schneider@ifsh�de Susanne Bund, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg, bund@ifsh�de FKpt Prof� Frank Reininghaus, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg, reininghaus@ifsh�de Dr� Sybille Reinke de Buitrago, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg, reinkedebuitrago@ifsh�de ORR Dr� iur� Tim René Salomon, LLM� (Glasgow), Institut für Friedens forschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg; tim�salomon@law-school�de Redaktionsanschrift: Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg S+F Redaktion Beim Schlump 83 20144 Hamburg Germany Telefon: +49 – 40 / 86 60 770 Fax: +49 – 40 / 86 60 77-88 Mail: SundF@ifsh�info Homepage der Zeitschrift: www�sicherheit-undfrieden�nomos�de Erscheinungsweise: 4 Ausgaben pro Jahr Bezugspreise 2020: Jahresabonnement incl� Online Privatbezieher 98,– €, Institutionen 198,– €, Studenten und Arbeitslose (jährlicher Nachweis erforderlich) 65,– € ; Einzelheft 30,– €� Alle Preise verstehen sich incl� MWSt, zzgl� Vertriebskostenanteil� 13,00 € plus Direktbeorderungs gebühr Inland 1,65 € p�a� Bestellmöglichkeit: Bestellungen beim örtlichen Buchhandel oder direkt bei der Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Kündigungsfrist: jeweils drei Monate vor Kalenderjahresende Bankverbindung generell: Zahlungen jeweils im Voraus an Nomos Verlagsgesellschaft, Postbank Karlsruhe: BLZ 660 100 75, Konto Nr� 73636-751 oder Sparkasse Baden-Baden Gaggenau: BLZ 662 500 30, Konto Nr� – 5-002266 Druck und Verlag: Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co� KG Waldseestr� 3-5, D-76530 Baden-Baden Telefon (07221) 2104-0/Fax (07221) 2104-27 E-Mail nomos@nomos�de Anzeigen: Sales friendly Verlagsdienstleistungen, Inh� Frau Bettina Roos, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Telefon (0228) 978980 Fax (0228) 9789820 E-Mail roos@sales-friendly�de Urheber- und Verlagsrechte: Die Zeitschrift sowie alle in ihr enthaltenen einzelnen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt� Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung des Verlags� Namentlich gekennzeichnete Artikel müssen nicht die Meinung der Herausgeber/Redaktion wiedergeben� Unverlangt eingesandte Manuskripte, für die keine Haftung übernommen wird, gelten als Veröffentlichungsvorschlag zu den Bedingungen des Verlages� Es werden nur unver- öffentlichte Originalarbeiten angenommen� Die Verfasser erklären sich mit einer nicht sinnentstellenden redaktionellen Bearbeitung einverstanden� Der Nomos Verlag beachtet die Regeln des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e�V� zur Verwendung von Buchrezensionen� ISSN 0175-274X S+F (38� Jg�) 1/2020 | I EDITORIAL � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � I I I Christian Reuter, Jürgen Altmann, Malte Göttsche, Mirko Himmel INTERDISCIPLINARY CONTRIBUTIONS TO NATURAL SCIENCE/ TECHNICAL PEACE RESEARCH INTERDISZIPLINÄRE BEITRÄGE ZUR NATURWISSENSCHAFTLICH- TECHNISCHEN FRIEDENSFORSCHUNG Natural Science and Technical Peace Research: Definition, History, and Current Work Christian Reuter, Jürgen Altmann, Malte Göttsche, Mirko Himmel � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � A Developing Arms Race in Outer Space? De-Constructing the Dynamics in the Field of Anti-Satellite Weapons Arne Sönnichsen, Daniel Lambach � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � Towards IT Peace Research: Challenges at the Intersection of Peace and Conflict Research and Computer Science Christian Reuter � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � The State of Cyber Arms Control. An International Vulnerabilities Equities Process as the Way to go Forward? Matthias Schulze � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � Sharing of Cyber Threat Intelligence between States Philipp Kuehn, Thea Riebe, Lynn Apelt, Max Jansen, Christian Reuter� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � Towards a prospective assessment of the power and impact of Novel Invasive Environmental Biotechnologies Johannes L� Frieß, Bernd Giese, Anna Rößing, Gunnar Jeremias � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � New Military Technologies: Dangers for International Security and Peace Jürgen Altmann � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � Verhältnismäßigkeit im Humanitären Völkerrecht: Gewissensentscheidungen aus dem Blickwinkel des militärisch operativen Planungsprozess Sophie Scheidt� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � Juristische, politische und ethische Dimensionen der Aufarbeitung des Völkermords an den Herero und Nama Julia Böcker � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � NEUERSCHEINUNGEN � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �### BESPRECHUNGEN � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �### 38� Jahrgang, S� 1–63 1/2020 Sicherheit und Frieden Security and PeaceS+F SuF_01_20_Inhalt_3.Umbruch.indd 1 24.06.20 14:14 S+F lädt Autorinnen und Autoren zur Einsendung von Beiträgen zur Veröffentlichung ein S+F ist die führende deutsche Fachzeitschrift für Friedens forschung und Sicherheitspolitik. S+F will Forum der Kommunikation für Wissenschaft und Politik, zwischen ziviler Gesellschaft und Streitkräften sein, in dem Analyse, Insiderbericht, Standortbestimmung und Einschätzung Platz haben. Entscheidend für die Veröffentlichung ist der Beitrag eines Textes zu nationalen und internationalen Diskussionen in der Sicherheitspolitik und Friedensforschung, von naturwissenschaftlichen Aspekten der Rüstungskontrolle bis zu Fragen der Nationenbildung in Nachkriegsgesellschaften. Jedes Heft von S+F ist einem Schwerpunktthema gewidmet. Neben Beiträgen zum Schwerpunkt werden aber auch Texte zu allgemeinen Themen der Sicherheitspolitik und Friedensforschung veröffentlicht. Autorinnen und Autoren haben die Wahl zwischen Beurteilung der Texte durch Herausgeber und Redaktion oder einem zusätzlichen Begutachtungsverfahren mit externen Gutachtern (peer reviewed, anonymisiert). Dieses Verfahren nimmt mehr Zeit in Anspruch (zur Erstellung der Gutachten, für die Überarbeitung etc.). S+F strebt an, den Anteil der extern referierten Aufsätze zu erhöhen, wird aber auch weiterhin Texte veröffentlichen, deren Qualität von der Redaktion und dem für ein Heft verantwortlichen Herausgeber beurteilt wurde. Die nachfolgend angegebenen „Deadlines“ gelten für die Einreichung von Beiträgen im Rahmen der jeweiligen Schwerpunktthemen. Aufsätze zu Themen außerhalb der Schwerpunkte können jederzeit eingereicht werden. Call for Papers/ Herausgeber und Redaktion rufen zur Einsendung von Beiträgen auf 2/2020: Friedensstörer oder Dealmaker? US Sicherheits und Außenpolitik nach vier Jahren Präsidenschaft Trumps, Deadline 15. Juni 2020 3/2020: Friedenslogik – Idee, Praxis, Kritik, Deadline 22. Juni 2020 Für die „Beiträge aus Sicherheitspolitik und Friedensforschung“ und das „Forum“ ist S+F fortlaufend auch an Artikeln außerhalb des jeweiligen Themenschwerpunkts interessiert. Texte können in englischer oder deutscher Sprache verfasst sein und sollten 25.000 bis 30.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) umfassen. Weitere Hinweise für Autorinnen und Autoren finden sich auf der Webseite der Zeitschrift unter „Autorenhinweise“. Bitte richten Sie Ihre Fragen an: E-mail: SundF@ifsh�info Website: http://www�sicherheit-und-frieden�nomos�de S+F invites authors to submit suitable papers for publication S+F is the leading German journal for peace research and security policy. S+F aims to serve as a forum of analysis, insider reports and opinion pieces for research and politics linking civil society and the armed forces. Decisions on publication are made on the basis of the contribution of a text to national and international discussions on peace and security issues, considering scientific aspects of arms control to questions of nation building in post war societies. Every issue of S+F is fo cused on a particular theme. In addition, texts addressing general aspects of security policy and peace research are also pub lished. Authors can choose to have the text evaluated by the pub lisher and editorial team or by an external evaluation process (double blind peer review), the latter is more time intensive (for the evaluation process, revision, etc.). S+F intends to increase the number of externally evaluated contributions but will continue to publish texts which have been assessed by the editorial team and the publisher responsible for the issue. The deadlines listed below are for contributions for a specific theme. Contributions on other topics can be made at any time. Call for Papers/ Publisher and editorial team call for contributions 2/2020: Peacebreaker or Dealmaker? US Security and Foreign Policy after Four Years under President Trump, Deadline 15. June 2020 3/2020: Peace Logic – Idea, Practice, Criticism, Deadline 22. June 2020 Outside the special focus topic, S+F also welcomes submissions under the sections “Contributions to Security Policy and Peace Research” and “Forum”. Texts may be written in English or German and should be between 25,000 30,000 characters long (incl. spaces). Further information for authors can be found on the magazine website under “Notes to Authors”. Please direct your queries to: E-mail: SundF@ifsh�info Website: http://www�sicherheit-und-frieden�nomos�de/?L=1 Die Artikel der Zeitschrift S+F werden in mehreren nationalen und internationalen bibliografischen Datenbanken nachgewiesen. Dazu gehören u.a. Online Contents OLC SSG Politikwissenschaft und Friedensforschung, PAIS (Public Affairs Information Service) International Database, Worldwide Political Science Abstracts und World Affairs Online (hrsg. vom Fachinformationsverbund Internationale Beziehungen und Länderkunde FIV) (siehe auch www.ireon portal.de). Articles of the journal S+F are entered in various national and international bibliographic databases. Among them are Online Contents OLC SSG Politikwissenschaft und Friedensforschung (Political Science and Peace Research), PAIS (Public Affairs Information Service) International Database, Worldwide Political Science Abstracts and World Affairs Online (by the Fachinformationsverbund Internationale Beziehungen und Länderkunde FIV/The German Information Network International Relations and Area Studies) (see also www.ireon portal.de). II | S+F (38� Jg�) 1/2020 SuF_01_20_Inhalt_3.Umbruch.indd 2 24.06.20 14:14 E D I T O R I A L Der Beitrag „Towards a Prospective Assessment of the Power and Impact of Novel Invasive Environmental Biotechnologies“ von Johannes L. Frieß, Anna Rößing, Gunnar Jeremias und Bernd Giese untersucht neue Biotechnologien, nämlich Gene Drives und Horizontal Environmental Genetic Alteration Agents, die über die klassischen Anwendungen von gentechnisch veränderten Organismen hinausgehen. Der Beitrag betrachtet vorläufig die Eignung des derzeitigen rechtlichen Rahmens im Hinblick auf Konflikte, die sich aus der feindseligen oder wohlwollenden Nutzung dieser Technologien ergeben. Das letzte Paper „New Military Technologies: Dangers for Internati onal Security and Peace“ von Jürgen Altmann behandelt neue militä rische Technologien, die mit hohem Tempo entwickelt werden; die USA sind auf diesem Gebiet führend. Probleme für internationale Sicherheit und Frieden – Wettrüsten und Destabilisierung – wer den sich wahrscheinlich aus den gemeinsamen Eigenschaften mehrerer Technologien ergeben: breitere Verfügbarkeit, leichterer Zugang, kleinere Systeme, kürzere Zeiten für Angriffe, Warnungen und Entscheidungen sowie konventionell nukleare Verstrickung. Zusammenfassend sind wir zuversichtlich, dass diese Themen schwerpunktausgabe einen Überblick über aktuelle Forschungs projekte und Herausforderungen in der naturwissenschaftlich technischen Friedensforschung gibt. Außerhalb des Themenschwerpunktes analysiert Sophie Scheidt Gewissensentscheidungen im militärisch operativen Planungs prozess bei der Anwendung militärischer Gewalt im Verhältnis zur Akzeptanz ziviler Schäden. Julia Böcker beschreibt Deutsch lands andauernden Kampf mit der Aufarbeitung seiner vergan genen kolonialen Gräueltaten in Namibia. Christian Reuter, Jürgen Altmann, Malte Göttsche, Mirko Himmel 2019 veröffentlichte der Wissenschaftsrat, das wichtigste wissen schaftspolitische Beratungsgremium in Deutschland, seine Empfeh lungen zur Weiterentwicklung der Friedens und Konfliktforschung und zur dringenden Notwendigkeit, die naturwissenschaftlich technische Friedens und Konfliktforschung zu stärken. Wissen schaftliche Entdeckungen und technologische Innovationen haben schon immer großen Einfluss auf Frieden und Sicherheit ausgeübt. Heute prägen Ereignisse wie der mögliche Zusammenbruch des Iran Abkommens, Diskussionen über autonome Waffensysteme oder Cyber Bedrohungen das aktuelle weltpolitische Geschehen. Nukleare Rüstungskontrolle und Abrüstung sind gefährdet, neue Technologien verändern soziale und politische Verhältnisse. Somit gewinnt die naturwissenschaftlich technische Friedensforschung an Bedeutung. Auf Grundlage vorhandener Erkenntnisse aus unterschiedlichen Disziplinen (wie z.B. Physik, Biologie, Che mie und Informatik) befasst sich diese Forschung mit der Rolle der naturwissenschaftlichen und technischen Möglichkeiten im Kontext von Krieg, Frieden, Auf und Abrüstung. Diese Zusammenstellung verschiedener Artikel, die auf die Darmstädter Konferenz SCIENCE – PEACE – SECURITY '19 aufbaut, bietet gute Einblicke in die aktuelle Forschung. Darü ber hinaus möchte diese Ausgabe das Verständnis bestehender Herausforderungen im Bereich Frieden und Sicherheit erhöhen. Sie enthält naturwissenschaftliche, technische und interdis ziplinäre Beiträge aus verschiedenen Forschungsbereichen. Nach zwei Begutachtungsrunden wurden folgende Beiträge ausgewählt. Der einführende Beitrag „Natural Science and Technical Peace Research: Definition, History and Current Work“ beschreibt das Forschungsfeld, seine Geschichte und aktuelle Arbeit. Der Beitrag „A Developing Arms Race in Outer Space? De construc ting the Dynamics in the Field of Anti Satellite Weapons“ wurde von Daniel Lambach und Arne Sönnichsen verfasst. Die Autoren erklären, dass bestehende Ängste vor der Militarisierung des Weltraums oft zu technik deterministischen Argumenten führen. Dieser Beitrag verfolgt einen sozialkonstruktivistischen Ansatz von Technik, um die Dynamiken des angeblichen Wettrüstens zu dekonstruieren. Das Paper „Towards IT Peace Research: Challenges on the Intersec tion of Peace and Conflict Research and Computer Science“ von Christian Reuter verdeutlicht, dass Fortschritte in Wissenschaft und Technik, einschließlich der Informationstechnik, eine entscheidende Rolle für Frieden und Sicherheit spielen. Dieser Beitrag hebt die Notwendigkeit weiterer Arbeit in der „IT Friedensforschung“ hervor. Der Beitrag „The state of cyber arms control. An International Vul nerabilities Equities Process as the way to go forward?“ von Matthias Schulz analysiert Vorschläge zu Cyber Rüstungskontrolle, die sich an traditionellen Rüstungskontrollregimen orientieren. Obwohl die Bedrohung durch Cyber Konflikte zunimmt, ist bisher mit Cyber Rüstungskontrollregimen nicht viel erreicht worden. Der Autor stellt fest, dass Herausforderungen innerhalb der digitalen Domä ne, Verifikationsprobleme sowie fehlender politischer Wille große Hemmnisse für die Übertragung auf die Cyberdomäne darstellen. Der Artikel „Cyber Threat Intelligence Sharing between States“ von Philipp Kühn, Thea Riebe, Lynn Apelt, Max Jansen und Christian Reuter untersucht Cyber Threat Intelligence Plattformen, die im IT Sicherheitsmanagement zur gemeinsamen Nutzung und Analyse von Cyber Bedrohungen für ein kollektives Krisenmanagement eingesetzt werden. Im Beitrag wird darüber diskutiert, ob CTI Plattformen zwischen Staaten und internationalen Organisationen als vertrauensbildende Maßnahmen eingesetzt werden können. Editorial: Interdisziplinäre Beiträge zur naturwissenschaftlich technischen Friedensforschung S+F (38� Jg�) 1/2020 | III Prof. Dr. Christian Reuter ist Inhaber des Lehr stuhls Wissenschaft und Technik für Frieden und Sicherheit (PEASEC) an der Technischen Univer sität Darmstadt. Schwerpunkte: interaktive & kol laborative Technologien im Kontext der Sicher heits , Krisen und Friedensforschung.  PD Dr. Jürgen Altmann ist Privatdozent für Expe rimentelle Physik an der Technischen Universität Dortmund. Schwerpunkte: Militärtechnik Folgen abschätzung von autonomen Waffensystemen; Fragen der naturwissenschaftlich technischen Friedensforschung. Prof. Dr. Malte Göttsche ist Juniorprofessor und Leiter der Forschungsgruppe „Nukleare Verifikati on und Abrüstung“ an der RWTH Aachen. Schwer punkte: nukleare Verifikationstechnologien, Strah lungstransportsimulationen; Abrüstungspolitik. Dr. Mirko Himmel ist wissenschaftlicher Mitar beiter am Carl Friedrich von Weizsäcker Zentrum für Naturwissenschaft und Friedensforschung, Uni versität Hamburg. Schwerpunkte: neue, präventive Methoden zur Abwehr biologischer und chemischer Bedrohungen; bio ethische Normen; effiziente Selbstregulierungsmechanismen. SuF_01_20_Inhalt_3.Umbruch.indd 3 24.06.20 14:14 IV | S+F (38� Jg�) 1/2020 In 2019, the Science Council, the most important scientific political advisory panel in Germany, published its recommendations on the further development of peace and conflict research and the urgent need to strengthen natural science/technical peace research. Scientific discoveries and technological innovations have always exerted a great influence on peace and security. The possible complete breakdown of the Iran Agreement, discussions about autonomous weapon systems or cyber threats are shaping current world political events. Nuclear disarmament and arms control are in danger, and new technologies entail changes in social political environments. Thus, natural science and technical peace research are gaining importance. On the basis of existing findings from various natural sciences and technical disciplines (such as physics, biology, chemistry and computer science), this research deals with the role of scientific and technical possibilities in the context of war, peace, armament, and disarmament. This compilation of different articles, which is based on the conference SCIENCE PEACE SECURITY ’19 in Darmstadt, gives good insights into current research. Furthermore, this special issue aims at enhancing the understanding of current peace and security challenges. It includes contributions from natural science, technical peace research as well as interdisciplinary contributions. After two rounds of peer review, the following articles have been accepted. The first article, “Natural Science and Technical Peace Research: Definition, History and Current Work”, describes the research field, its history and current work. The article, “A Developing Arms Race in Outer Space? De constructing the Dynamics in the Field of Anti Satellite Weapons”, was written by Daniel Lambach and Arne Sönnichsen. The authors explain that existing fears of the militarization of space often lead to techno determinist arguments. This article takes a Social Construction of Technology approach to deconstruct the dynamics of this supposed arms race. The article “Towards IT Peace Research: Challenges on the Intersection of Peace and Conflict Research and Computer Science”, by Christian Reuter explains that advances in science and technology, including information technology, play a crucial role in the context of peace and security. This article highlights the need for further work for “IT peace research”. The article “The State of Cyber Arms Control. An International Vulnerabilities Equities Process as the Way to go Forward?”, by Matthias Schulze analyses proposals for cyber arms control, modelled after traditional arms control regimes. Although the threat of cyber conflict rises, not much ground has been gained with cyber arms control regimes. The author finds that challenges of the digital domain, issues of regime verification and the lack of political will are significant inhibitors in transferring these to the cyber domain. The article “Cyber Threat Intelligence Sharing between States”, by Philipp Kühn, Thea Riebe, Lynn Apelt, Max Jansen and Christian Reuter investigates Cyber Threat Intelligence (CTI) platforms which are used in IT security management to share and analyse cyber threats for a collective crisis management. The article discusses whether or not CTI platforms can be used as a E D I T O R I A L confidence building measure between states and international organizations. The article “Towards a Prospective Assessment of the Power and Impact of Novel Invasive Environmental Biotechnologies”, by Johannes L. Frieß, Anna Rößing, Gunnar Jeremias and Bernd Giese examines new biotechnologies, namely gene drives and Horizontal Environmental Genetic Alteration Agents, which exceed classical applications of genetically modified organisms. This article preliminarily examines the suitability of the current legal framework with regard to conflicts arising from the hostile or benevolent use of these technologies. The last article, “New Military Technologies: Dangers for International Security and Peace”, by Jürgen Altmann focuses on new military technologies that are being developed at a high pace, with the USA in the lead. Problems for international security and peace – arms races and destabilisation – will likely result from properties shared by several technologies: wider availability, easier access, smaller systems; shorter times for attack, warning and decisions; and conventional nuclear entanglement. In sum, we are confident that our special issue contains an overview of current research projects and challenges in natural science and technical peace research. Outside the thematic focus, Sophie Scheidt analyses decisions of conscience in the military operational planning process in the use of military force in relation to the acceptance of civil damage. Julia Böcker describes Germany’s ongoing struggle to come to terms with its past colonial atrocities in Namibia. Editorial: Interdisciplinary Contributions to Natural Science/Technical Peace Research Prof. Dr. Christian Reuter, full professor for Science and Technology for Peace and Security (PEASEC), Technical University of Darmstadt. Fo cus: interactive and collaborative technologies in the context of crises, security, safety, and peace.  PD Dr. Jürgen Altmann, head of the research group on Physics and Disarmament at TU Dortmund. Focus: military technology assessment of automated and autonomous weapon systems; questions related to natural science and technical peace research. Prof. Dr. Malte Göttsche, assistant professor and head of the Nuclear Verification and Disarmament Group at RWTH Aachen. Focus: nuclear verification technologies, related simulation tools, radiation detection and non proliferation and disarmament policy. Dr. Mirko Himmel, scientist at the Carl Friedrich von Weizsäcker Centre for Science and Peace Research, University of Hamburg. Focus: technologies for preventive biological and chemical arms control; infectious biology; bioethics. SuF_01_20_Inhalt_3.Umbruch.indd 4 24.06.20 14:14

Chapter Preview

References

Abstract

S+F (Security and Peace) is the leading German journal for peace research and security policy. S+F aims to serve as a forum linking civil society and the armed forces in the areas of science and politics comprising of research analysis, insider reports and opinion pieces. Decisions on publication are made on the basis of the contribution made by a text to national and international discussions on peace and security issues; from scientific aspects of arms control, to questions of nation-building in post-war societies. Every issue of S+F is focussed on a particular theme. In addition to contributions devoted to the central theme, texts addressing general aspects of peace and security research are also published. Contributors can choose whether to have the text evaluated by the editorial team or by way of an external evaluation process (double-blind peer-review).

Articles of the journal S+F are entered in various national and international bibliographic databases. Among them are Online Contents OLC-SSG Politikwissenschaft und Friedensforschung (Political Science and Peace Research), PAIS (Public Affairs Information Service) International Database, Worldwide Political Science Abstracts and World Affairs Online (by the Fachinformationsverbund Internationale Beziehungen und Länderkunde FIV / The German Information Network International Relations and Area Studies) (see also www.ireon-portal.de).

Website: www.sicherheit-und-frieden.nomos.de

Zusammenfassung

Die Zeitschrift versteht sich als Diskussionsforum für neuere Forschungsergebnisse und politische Entwicklungen auf dem Gebiet der Friedens- und Sicherheitspolitik. Durch Analysen, Stellungnahmen, Dokumente und Informationen sollen kontroverse Auffassungen und brisante Themen einer sachlichen Diskussion zugeführt werden.

Homepage: www.sicherheit-und-frieden.nomos.de