Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

S&F Sicherheit und Frieden, page I - IV

S+F, Volume 37 (2019), Issue 1, ISSN: 0175-274X, ISSN online: 0175-274x, https://doi.org/10.5771/0175-274X-2019-1-I

Browse Volumes and Issues: S&F Sicherheit und Frieden

Bibliographic information
Nomos Herausgeber: Prof. Dr. Ursula Schröder Prof. Dr. Volker Franke Prof. Dr. Hans J. Giessmann Dr. Sabine Jaberg Dr. Patricia Schneider Themenschwerpunkt / Thematic Focus: Populismus, Frieden und Sicherheit / Populism, Peace and Security Interactions among Populism, Peace, and Security in Contemporary America Louis Kriesberg Populism’s Call to Citizenship Christopher Holshek Populism on the World Stage Karen Guttieri Die Entwertung der NATO Warum die „illiberale Internationale“ das Nordatlantische Bündnis gefährdet Tobias Bunde Populism Is the Only Game In Town. Poland’s Illiberal Turn as an Authoritarian Threat Rafał Riedel The Consequences of Russian Populism Gabriella Gricius The Securitization of Migration as a Threat to Liberal, Democratic Societies Johannes von Rosen Weiterer Beitrag von Nina Limpf2019 37. Jahrgang ISSN 0175-274X1 Sicherheit und Frieden Security and PeaceS F Bestellen Sie jetzt telefonisch unter (+49)7221/2104-37. Portofreie Buch-Bestellungen unter www.nomos-shop.de Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer eLibrary Nomos Political Populism A Handbook Edited by Prof. Reinhard C. Heinisch, M.A., Prof. Dr. Christina Holtz-Bacha and Prof. Dr. Oscar Mazzoleni 2017, vol. 3, 438 pp., pb., € 58.00 ISBN 978-3-8487-2534-2 nomos-shop.de/26601 Nomos Political Populism Heinisch | Holtz-Bacha | Mazzoleni [eds.] International Studies on Populism | 3 A Handbook All over Europe, we are currently witnessing populist political parties and figures enjoying success in elections and mobilising the electorate against the supposed elite. The most recent example of this political development is the Brexit campaign in the UK, which demonstrated that populists can exert considerable influence over political decisions. Populist parties are also enjoying election successes outside Europe; this phenomenon has been occurring in the US and Latin America for a long time, for example. The Handbook on Political Populism offers a comprehensive theoretical and empirical introduction to populist politics in Europe, the Americas and beyond. It focuses on explaining the phenomenon of populism as a consequence of the crisis of the representational system and aims to highlight the controversies and limits of current academic research and debate on the subject. www.nomos-elibrary.de Schriftenreihe | Series International Studies on Populism Die Themen der „Populisten“ Mit einer Medienanalyse von Wahlkämpfen in Österreich, Deutschland, der Schweiz, Dänemark und Polen Von Ass.-Prof. Dr. Klaus Poier, Mag. Sandra Saywald-Wedl und Mag. Dr. Hedwig Unger 2017, Band 5, 243 S., brosch., 46,– € ISBN 978-3-8487-4417-6 nomos-shop.de/30409 Die Themen der „Populisten“ Klaus Poier | Sandra Saywald-Wedl | Hedwig Unger International Studies on Populism | 5 Mit einer Medienanalyse von Wahlkämpfen in Österreich, Deutschland, der Schweiz, Dänemark und Polen Auf der Grundlage eines theoretischen Beitrags zur Definition von Populismus und eines Überblicks über populistische Parteien in Europa liegt der Fokus dieses Buches auf einer Medienanalyse nationaler Wahlkämpfe in ausgewählten Ländern hinsichtlich der mit den untersuchten Parteien in Zusammenhang gebrachten Themen. »Die Studie ist klar strukturiert und kann als besondere Stärke infolge ihrer empirischen Ausrichtung zahlreiche selbst erstellte Veranschaulichungen und Grafiken vorweisen. Das Buch ist für all jene eine lohnende Lektüre, die den Populismus als Phänomen besser verstehen möchten und an weiterer Theoriebildung arbeiten.« Günter Lipfert, www.pw-portal.de Dezember 2018 Aufstand der Außenseiter Die Herausforderung der europäischen Politik durch den neuen Populismus Herausgegeben von Prof. Dr. Frank Decker, Prof. Dr. Bernd Henningsen und Dr. Marcel Lewandowsky, M.A. 2019, ca. 400 S., brosch., ca. 74,– € ISBN 978-3-8487-5624-7 Erscheint ca. September 2019 Perspectives on Populism and the Media Avenues for Research Edited by Dr. Benjamin Krämer and Prof. Dr. Christina Holtz-Bacha 2019, approx. 350 pp., pb., approx. € 79.00 ISBN 978-3-8487-5561-5 Available approx. December 2019 EDITORIAL � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � I I I Volker Franke und Karen Guttieri POPULISMUS, FRIEDEN UND SICHERHEIT / POPULISM, PEACE AND SECURITY Interactions among Populism, Peace, and Security in Contemporary America Louis Kriesberg� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 1 Populism’s Call to Citizenship Christopher Holshek� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 8 Populism on the World Stage Karen Guttieri � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 13 Die Entwertung der NATO Warum die „illiberale Internationale“ das Nordatlantische Bündnis gefährdet Tobias Bunde � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 19 Populism Is the Only Game In Town. Poland’s Illiberal Turn as an Authoritarian Threat Rafał Riedel � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 24 The Consequences of Russian Populism Gabriella Gricius� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 29 The Securitization of Migration as a Threat to Liberal, Democratic Societies Johannes von Rosen� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 35 BEITRÄGE AUS FRIEDENSFORSCHUNG UND SICHERHEITSPOLITIK Acting for Peace: Enhancing the Impact of Participatory Theater as a Peacebuilding Tool Nina Limpf� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 41 NEUERSCHEINUNGEN � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 47 BESPRECHUNGEN � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 48 I N H A LTI M P R E S S U M Schriftleitung: Prof� Dr� Ursula Schröder, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg Redaktion: Dr� Patricia Schneider (V�i�S�d�P�), Chefredakteurin, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg, schneider@ifsh�de Susanne Bund, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg, bund@ifsh�de FKpt Prof� Frank Reininghaus, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg, reininghaus@ifsh�de Dr� Sybille Reinke de Buitrago, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg, reinkedebuitrago@ifsh�de ORR Dr� iur� Tim René Salomon, LLM� (Glasgow), Institut für Friedens forschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg; tim�salomon@law-school�de Redaktionsanschrift: Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg S+F Redaktion Beim Schlump 83 20144 Hamburg Germany Telefon: +49 – 40 / 86 60 770 Fax: +49 – 40 / 86 63 615 Mail: s+f@ifsh�de Homepage der Zeitschrift: www�sicherheit-undfrieden�nomos�de Erscheinungsweise: 4 Ausgaben pro Jahr Bezugspreise 2019: Jahresabonnement incl� Online Privatbezieher 98,– €, Institutionen 198,– €, Studenten und Arbeitslose (jährlicher Nachweis erforderlich) 65,– € ; Einzelheft 30,– €� Alle Preise verstehen sich incl� MWSt, zzgl� Vertriebskostenanteil� 12,00 € plus Direktbeorderungs gebühr Inland 1,65 € p�a� Bestellmöglichkeit: Bestellungen beim örtlichen Buchhandel oder direkt bei der Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Kündigungsfrist: jeweils drei Monate vor Kalenderjahresende Bankverbindung generell: Zahlungen jeweils im Voraus an Nomos Verlagsgesellschaft, Postbank Karlsruhe: BLZ 660 100 75, Konto Nr� 73636-751 oder Sparkasse Baden-Baden Gaggenau: BLZ 662 500 30, Konto Nr� – 5-002266 Druck und Verlag: Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co� KG Waldseestr� 3-5, D-76530 Baden-Baden Telefon (07221) 2104-0/Fax (07221) 2104-27 E-Mail nomos@nomos�de Anzeigen: Sales friendly Verlagsdienstleistungen, Inh� Frau Bettina Roos, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Telefon (0228) 978980 Fax (0228) 9789820 E-Mail roos@sales-friendly�de Urheber- und Verlagsrechte: Die Zeitschrift sowie alle in ihr enthaltenen einzelnen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt� Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung des Verlags� Namentlich gekennzeichnete Artikel müssen nicht die Meinung der Herausgeber/Redaktion wiedergeben� Unverlangt eingesandte Manuskripte, für die keine Haftung übernommen wird, gelten als Veröffentlichungsvorschlag zu den Bedingungen des Verlages� Es werden nur unver- öffentlichte Originalarbeiten angenommen� Die Verfasser erklären sich mit einer nicht sinnentstellenden redaktionellen Bearbeitung einverstanden� Der Nomos Verlag beachtet die Regeln des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e�V� zur Verwendung von Buchrezensionen� ISSN 0175-274X 37� Jahrgang, S� 1–52 1/2019 Sicherheit und Frieden Security and PeaceS+F S+F (37� Jg�) 1/2019 | I S+F lädt Autorinnen und Autoren zur Einsendung von Beiträgen zur Veröffentlichung ein S+F ist die führende deutsche Fachzeitschrift für Friedens forschung und Sicherheitspolitik. S+F will Forum der Kommunikation für Wissenschaft und Politik, zwischen ziviler Gesellschaft und Streitkräften sein, in dem Analyse, Insiderbericht, Standortbestimmung und Einschätzung Platz haben. Entscheidend für die Veröffentlichung ist der Beitrag eines Textes zu nationalen und internationalen Diskussionen in der Sicherheitspolitik und Friedensforschung, von naturwissenschaftlichen Aspekten der Rüstungskontrolle bis zu Fragen der Nationenbildung in Nachkriegsgesellschaften. Jedes Heft von S+F ist einem Schwerpunktthema gewidmet. Neben Beiträgen zum Schwerpunkt werden aber auch Texte zu allgemeinen Themen der Sicherheitspolitik und Friedensforschung veröffentlicht. Autorinnen und Autoren haben die Wahl zwischen Beurteilung der Texte durch Herausgeber und Redaktion oder einem zusätzlichen Begutachtungsverfahren mit externen Gutachtern (peer reviewed, anonymisiert). Dieses Verfahren nimmt mehr Zeit in Anspruch (zur Erstellung der Gutachten, für die Überarbeitung etc.). S+F strebt an, den Anteil der extern referierten Aufsätze zu erhöhen, wird aber auch weiterhin Texte veröffentlichen, deren Qualität von der Redaktion und dem für ein Heft verantwortlichen Herausgeber beurteilt wurde. Die nachfolgend angegebenen „Deadlines“ gelten für die Einreichung von Beiträgen im Rahmen der jeweiligen Schwerpunktthemen. Aufsätze zu Themen außerhalb der Schwerpunkte können jederzeit eingereicht werden. Call for Papers/ Herausgeber und Redaktion rufen zur Einsendung von Beiträgen auf 4/2019: Weltinnenpolitik und die Vereinten Nationen in der Krise, Deadline 1. Juni 2019 Für die „Beiträge aus Sicherheitspolitik und Friedensforschung“ und das „Forum“ ist S+F fortlaufend auch an Artikeln außerhalb des jeweiligen Themenschwerpunkts interessiert. Texte können in englischer oder deutscher Sprache verfasst sein und sollten 25.000 bis 30.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) umfassen. Weitere Hinweise für Autorinnen und Autoren finden sich auf der Webseite der Zeitschrift unter „Autorenhinweise“. Bitte richten Sie Ihre Fragen an: E-mail: s+f@ifsh�de Website: http://www�sicherheit-und-frieden�nomos�de S+F invites authors to submit suitable papers for publication S+F is the leading German journal for peace research and security policy. S+F aims to serve as a forum of analysis, insider reports and opinion pieces for research and politics linking civil society and the armed forces. Decisions on publication are made on the basis of the contribution of a text to national and international discussions on peace and security issues, considering scientific aspects of arms control to questions of nation building in post war societies. Every issue of S+F is fo cused on a particular theme. In addition, texts addressing general aspects of security policy and peace research are also pub lished. Authors can choose to have the text evaluated by the pub lisher and editorial team or by an external evaluation process (double blind peer review), the latter is more time intensive (for the evaluation process, revision, etc.). S+F intends to increase the number of externally evaluated contributions but will continue to publish texts which have been assessed by the editorial team and the publisher responsible for the issue. The deadlines listed below are for contributions for a specific theme. Contributions on other topics can be made at any time. Call for Papers/ Publisher and editorial team call for contributions 4/2019: World Domestic Politics (Weltinnenpolitik) and the United Nations in Crisis, Deadline 1 June 2019 Outside the special focus topic, S+F also welcomes submissions under the sections “Contributions to Security Policy and Peace Research” and “Forum”. Texts may be written in English or German and should be between 25,000 30,000 characters long (incl. spaces). Further information for authors can be found on the magazine website under “Notes to Authors”. Please direct your queries to: E-mail: s+f@ifsh�de Website: http://www�sicherheit-und-frieden�nomos�de/?L=1 Die Artikel der Zeitschrift S+F werden in mehreren nationalen und internationalen bibliografischen Datenbanken nachgewiesen. Dazu gehören u.a. Online Contents OLC SSG Politikwissenschaft und Friedensforschung, PAIS (Public Affairs Information Service) International Database, Worldwide Political Science Abstracts und World Affairs Online (hrsg. vom Fachinformationsverbund Internationale Beziehungen und Länderkunde FIV) (siehe auch www.ireon portal.de). Articles of the journal S+F are entered in various national and international bibliographic databases. Among them are Online Contents OLC SSG Politikwissenschaft und Friedensforschung (Political Science and Peace Research), PAIS (Public Affairs Information Service) International Database, Worldwide Political Science Abstracts and World Affairs Online (by the Fachinformationsverbund Internationale Beziehungen und Länderkunde FIV/The German Information Network International Relations and Area Studies) (see also www.ireon portal.de). II | S+F (37� Jg�) 1/2019 E D I T O R I A L EDITORIAL: „Populismus, Frieden und Sicherheit“ S+F (37� Jg�) 1/2019 | III Christopher Holshek argumentiert, dass den Herausforderungen, die der Populismus für die internationale Sicherheit darstellt, am besten durch eine erneuerte Staatsbürgerlichkeit entgegen getreten werden kann, die die Bürger ermächtigt, Ausgrenzung und Teilung entgegenzutreten. Ihre Analyse des Nationalpopulismus führt Karen Guttieri zu dem Schluss, dass Donald Trumps Rolle im internationalen System die eines machtverliebten Ikonoklasten darstellt, der diplomatische Verhaltensregeln, die Legitimität etablierter Institutionen sowie die Idee eines regelbasierten Systems, das Amerika einst etablieren half, ablehnt. Im nächsten Beitrag untersucht Tobias Bunde die Auswirkungen von Populismus auf die NATO und stellt fest, dass die gefähr lichste Bedrohung für das Überleben der NATO nun von innen und nicht mehr von außen kommt. Das Thema Illiberalismus aufgreifend warnt Rafal Riedel vor einem Ansteckungseffekt: Hat eine Partei sich erst einmal populistischer Anziehungskraft verschrieben, folgen andere, womit sich ein Dominoeffekt einstellt, der den Populismus zur einzig erfolgversprechenden Strategie macht, wie er am Beispiel Polen aufzeigt. Die Gefahr für Frieden und Demokratie ist aber in Russland vielleicht noch größer, findet Gabriela Gricius, wo abnehmender Pluralismus bei gleichzeitig steigendem Militarismus auf Bei behaltung von Kontrolle anstatt Stützung des Establishments abzielt. Im letzten Beitrag untersucht Johannes von Rosen die Rolle des Populismus in der Versicherheitlichung der Massenein wanderung nach Europa und Nordamerika, wo momentan Ausnahmeregeln persönliche wie strukturelle Gewalt gegen Einwanderer rechtfertigen und so die Kernwerte sowie die strukturelle Integrität westlicher Demokratien bedrohen. Außerhalb des Themenschwerpunkts befasst sich Nina Limpf mit Theater als Instrument der Friedenskonsolidierung. „Die Demokratie ist in der Krise.‟ So eröffnet Freedom House sei nen neuesten „Freiheit in der Welt‟ Bericht. Die demokratischen Fortschritte, die die Welt seit dem Fall der Mauer vor 30 Jahren machte, weichen zunehmend einem exklusivistischen Populis mus, der nativistisch, nationalistisch und rassistisch liberale Ideale weltweit untergräbt. Er gebiert Demagogen, die Angst ausnutzen, die Gesellschaft spalten und sich dann selbst und ihre einfältigen Antworten zur Lösung komplexer Probleme anbieten. Charis matische Führer heucheln Demokratie vor, indem sie angeben für das Volk zu sprechen, obwohl sie nur ausgewählte Teile der Bevölkerung meinen. Der gegenwärtige Populismus entlegitimiert internationale Institutionen und verbreitet Misstrauen gegenüber nationalen Institutionen, einschließlich der freien Presse. Seine Anführer kreieren Krisen, um ihre persönliche Macht zu stärken. Demokratische Werte und Freiheiten bleiben dabei auf der Strecke. Staaten wie die Türkei, Polen oder Ungarn, die noch vor einem Jahr zehnt als leuchtende Beispiele erfolgreicher Übergangsdemokratien galten, kehren zum autoritären Regieren zurück. Aber Freiheiten gehen nicht nur in aufstrebenden Demokratien zurück. Freedom House warnt, „die mächtigsten Demokratien der Welt stecken zuhause in scheinbar unlösbaren Problemen fest, einschließlich sozialen und wirtschaftlichen Unterschieden, parteipolitischer Fragmentierung, terroristischen Anschlägen und dem Flüchtlings strom, die allesamt Allianzen belasten und die Angst vor ,Anderen‘ schüren.“ Brexit, das Wiedererstarken rechter nationalistischer Parteien in ganz Europa und die Wahl von Donald Trump in den Vereinigten Staaten illustrieren den steigenden Verdruß von Seiten derer, die sich von der Weltwirtschaft, technologischen Entwicklungen sowie sich ständig vergrößernden Ungleichheiten zurückgelassen fühlen. Wähler in westlichen Demokratien geben ihre Stimme gegen das politische Establishment ab. Populistische Kandidaten sowie nationalistische und rassistische Propagan da überwältigen klassisch liberale Argumente für Toleranz und Wunschvorstellungen eines globalen demokratischen Friedens. Die Alternative für Deutschland (AfD), Marine Le Pen in Frankreich, Geert Wilders in den Niederlanden, Viktor Orban in Ungarn und die Freiheitspartei in Österreich nährten sich an der durch steigende Einkommensunterschiede, Enlassungen und Angst vor globalen Zwängen hervorgerufenen Desillusionierung. Seit dem Zweiten Weltkrieg hatten amerikanische Präsidenten sich unerschütterlich demokratischen Prinzipien und Werten verschrieben. Dies ändert sich nun. Die „America First“ Doktrin der Trump Administration mit seiner Kritik gegenüber und dem Rücktritt von verbindlichen internationalen Vereinbarungen hat das Vertrauen auf Seiten vieler Freunde und Verbündeten er schüttert. Daheim hat der Präsident gerade im Februar 2019 den Notstand ausgerufen, um seine Exekutivbefugnisse zu stärken. Das unberechenbare Verhalten des Weißen Hauses destabilisiert genau die Regeln und Werte, die dem internationalen System für mehr als sieben Jahrzehnte Frieden und Stabilität verliehen haben. Zweifel an der globalen Führungsrolle der USA wachsen zunehmend. Was sind die Auswirkungen dieser Entwicklungen für sozialen wie globalen Frieden und Sicherheit? Wird sich die Geschichte wiederholen und wird sie wieder in einem großen Krieg enden? Sind die Einstellungen und Institutionen, die 70 Jahre für Stabilität durch Machtausgleich standen, weiterhin brauchbar? Wenn ja, wie können sie aufrechterhalten werden, wenn sie doch gleichzeitig die Sorgen und Ängste derer vertreten, die sich von populistischer Rhetorik und Aktion angesprochen fühlen? Dies sind einige der Fragen, denen die Autoren dieser Ausgabe nachgehen. Den Themenschwerpunkt zur Grundlage nehmend untersucht Louis Kriesberg das Ausmaß, in dem der gegenwärtige ameri kanische Populismus sich auf Frieden und Sicherheit auswirkt und diskutiert den nationalen Widerstand gegen „Trumpismus“ und rechtsgerichteten Populismus. Volker Franke ist Professor für Konfliktma nagement an der Kennesaw State Universi ty (KSU) und Gründungsdirektor von KSUs PhD Programm in Internationalem Konflikt management. Außerdem ist Franke Gründer und Vorsitzender von TRENDS Global, einer im Großraum Atlanta tätigen gemeinnüt zigen Organisation, die sich der Forschung und dem Engagement in diversen Gemein schaften widmet. Er ist Gastprofessor am Peacekeeping and Stability Operations Insti tut des U.S. Army War Colleges in Carlisle, PA. Seine Forschungsinteressen beinhalten Friedens und Sicherheitsforschung, Konflikt management, zivil militärische Beziehungen, Entwicklungspolitik und Sozialidentität. Karen Guttieri ist Associate Professor für Strategie an der Air University. Ihr For schungsinteresse umfasst unterschiedliche Bereiche internationaler Politik, wie etwa Militärstrategie und doktrin und interna tionales Recht. Vor ihrer derzeitigen Stelle hat sie mit dem Peace Innovation Lab an der Stanford University, der Naval Postgraduate School in Monterey, California und einer Reihe von humanitären und internationa len Organisationen zusammengearbeitet. IV | S+F (37� Jg�) 1/2019 “Democracy is in crisis.” This is how Freedom House opens its newest Freedom around the World report. The democratic gains that were won since the fall of the wall 30 years ago increasingly make room for an exclusionary populism that is nativist, nationalist, and racist and that is gaining ground and undermining democracy worldwide. It gives rise to demagogues who prey on fear, sow division and offer themselves and simplistic solutions to address complex problems. Charismatic leaders feign democracy with claims to speak for “the people,” although referring only to selected portions of the population. Contemporary populism delegitimates international institutions and breeds distrust in domestic institutions including the free press. Leaders sustain crises to consolidate personal power and democratic norms, and freedoms fall by the wayside. States like Turkey, Poland or Hungary that, a decade ago, were shining examples of transitional democracies, now revert back to authoritarian rule. But freedoms are not only retracting in emerging democracies. Freedom House warns, “the world’s most powerful democracies are mired in seemingly intractable problems at home, including social and economic disparities, partisan fragmentation, terrorist attacks, and an influx of refugees that has strained alliances and increased fears of the ‘other’.” Brexit, the resurgence of right wing, nationalist parties across Europe and the election of Donald Trump in the United States exemplify the mounting public discontent by those who feel left behind by the global economy, technological change and growing inequalities. Voters cast ballots against the political establishment in Western democracies. Populist candidates, nationalist and racist propaganda drown out the voices of classical liberal appeals for tolerance, and aspirations to realize a global democratic peace. The Alternative for Germany (AfD), Marine Le Pen in France, Geert Wilders in the Netherlands, Viktor Orban in Hungary and the Freedom Party in Austria fed off the disillusionment that accompanied increasing income inequality, worker displacement, and fear of global forces. American presidents since World War II have expressed steadfast commitment to democratic principles and values. This is now changing. The Trump administration’s “America First” doctrine with its hostility toward and withdrawal from binding international agreements, has eroded the trust of many friends and allies. At home, the President has just invoked a national emergency in February 2019 to strengthen his executive powers. In turn, the erratic behavior by the White House is destabilizing the rules and norms that have provided peace and stability in the international system for more than seven decades. The global leadership position of the United States is now in doubt. What are the ramifications of these developments for societal as well as global peace and security? Will we repeat history and descend into a great war? Are the attitudes and institutions associated with great power stability for 70 years still viable? If so, how can these be preserved, while addressing the concerns and fears of those attracted to and swayed by populist rhetoric and action? These are among the questions the authors of this issue seek to answer. Taking the overall theme of this issue, Louis Kriesberg examines the extent to which contemporary American populism affects issues of peace and security and discusses domestic resistance to Trumpist actions and right wing populism. Christopher Holshek argues that the international security challenge populism presents can best be remedied through revived citizenship that empowers citizens to resist exclusion and division. EDITORIAL: “Populism, Peace and Security” E D I T O R I A L Connecting populism and international role, Karen Guttieri discusses Donald Trump’s performance of the role of an iconoclast who rejects many norms of the rules based system America helped to create. Tobias Bunde examines the effects of populism on NATO and finds that the most severe danger to its survival may now come from within and not from external threats. Picking up on the theme of illiberalism, Rafal Riedel warns of contagion: once one party has turned to populist appeals, others follow, making it “the only game in town,” as he illustrates using Poland as an example. The threat to peace and democracy may even be greater in Russia, finds Gabriela Gricius, where decreasing pluralism and simultaneous increasing militarization aim at maintaining control rather than upending the establishment. In the final piece, Johannes von Rosen analyzes the role of populism in securitizing migration to Europe and North America, where regulatory exceptions justify personal as well as structural violence against migrants and threaten the core values and structural integrity of Western democracy. Outside the thematic focus, Nina Limpf examines the Impact of Participatory Theater as a Peacebuilding Tool. Volker Franke is Professor of Conflict Management at Kennesaw State University (KSU) and the Founding Director of KSU’s PhD program in International Conflict Management. He is also Founder and Chairman of TRENDS Global, an Atlanta area based nonprofit dedicated to research and engagement in diverse communities, and currently also serves as part time Visiting Professor with the Peacekeeping and Stability Operations Institute at the U.S Army War College in Carlisle, PA. His research interests include peace and security studies, conflict management, civil military relations, development policy and social identity. Karen Guttieri is Associate Professor of Strategy at the Air University. In her research, she traverses multiple domains of international politics, such as military strategy and doctrine, and international law. She has worked with the Peace Innovation Lab at Stanford, the Naval Postgraduate School in Monterey California, and a network of humanitarian and international agencies.

Chapter Preview

References

Abstract

S+F (Security and Peace) is the leading German journal for peace research and security policy. S+F aims to serve as a forum linking civil society and the armed forces in the areas of science and politics comprising of research analysis, insider reports and opinion pieces. Decisions on publication are made on the basis of the contribution made by a text to national and international discussions on peace and security issues; from scientific aspects of arms control, to questions of nation-building in post-war societies. Every issue of S+F is focussed on a particular theme. In addition to contributions devoted to the central theme, texts addressing general aspects of peace and security research are also published. Contributors can choose whether to have the text evaluated by the editorial team or by way of an external evaluation process (double-blind peer-review).

Articles of the journal S+F are entered in various national and international bibliographic databases. Among them are Online Contents OLC-SSG Politikwissenschaft und Friedensforschung (Political Science and Peace Research), PAIS (Public Affairs Information Service) International Database, Worldwide Political Science Abstracts and World Affairs Online (by the Fachinformationsverbund Internationale Beziehungen und Länderkunde FIV / The German Information Network International Relations and Area Studies) (see also www.ireon-portal.de).

Website: www.sicherheit-und-frieden.nomos.de

Zusammenfassung

Die Zeitschrift versteht sich als Diskussionsforum für neuere Forschungsergebnisse und politische Entwicklungen auf dem Gebiet der Friedens- und Sicherheitspolitik. Durch Analysen, Stellungnahmen, Dokumente und Informationen sollen kontroverse Auffassungen und brisante Themen einer sachlichen Diskussion zugeführt werden.

Homepage: www.sicherheit-und-frieden.nomos.de