Content

BESPRECHUNGEN in:

S&F Sicherheit und Frieden, page 90 - 96

S+F, Volume 34 (2016), Issue 1, ISSN: 0175-274X, ISSN online: 0175-274x, https://doi.org/10.5771/0175-274X-2016-1-90

Browse Volumes and Issues: S&F Sicherheit und Frieden

Bibliographic information
90 | S+F (34� Jg�) 1/2016 Maria João Guia (Ed.), The Illegal Business of Human Trafficking, London (Springer), 2015. Trafficking in human beings (THB) is the third most lucrative criminal business after weapon and drug trafficking, and worth billions of dollars. However, the general public knows only little about this “modern day slavery,” which affects an estimated 21 million people worldwide (according to ILO in 2012). In The Illegal Business of Human Trafficking, editor Maria João Guia compiled the reflections of 13 authors on how to prevent and effectively combat human trafficking. The volume aims to raise awareness on the issue of human trafficking and works towards creating a networking paradigm, promoting the cooperation of all rele vant actors. The book also has relevance beyond the academic world, as it makes some distinct policy suggestions for law makers and border agency officials, and informs the general public. Since most victims suffer in silence, the authors want to make society aware of a crime that “can affect all of us” (p. 21). In the first article, Jaona Daniel Wrabetz and Rita Penedo develop a socioecologi cal model of vulnerability in an effort to answer the question of what makes people more vulnerable or places more susceptible to the occurrence of THB. The authors highlight the social invisibility of victims and therefore stress the applicabi lity of geographical information systems (GIS), as used in Portugal, to embed the crime in its spatial context and to reveal factors for trafficking apart from poverty and border controls. Daniel Wrabetz and Penedo use this socio logical and geographical hybrid approach to draft a typology of vulnerability and risk groups, which can be used for early identi fication of potential THB victims and places of risk. Mapping social and/or criminal patterns to detect and produce profiles of criminal geography in a national monitoring system can help to prevent or reduce THB, but it might also result in a securitization of migration. While this approach quan tifies the ability to track all cross border movements from a global level down to individual streets and blocks, it could police migration and migration patterns. In another chapter, Joana Ruivo analyzes the context that facilitates THB victims and the environments in countries that allow THB to occur. She identifies mi grants, women, and children as the most vulnerable groups to be victimized and calls on networks and partnerships to protect and empower them. The author cites Portugal as an example of how the Schengen area facilitates markets thriving from THB exploitation. Moreover, Ruivo delivers insight into the brutal techniques of sexual and child exploitation and shows how recruiters hunt for the weakest. Coun tries lacking effective integrative policies make immigrants even more likely to be come victims of human trafficking. Like the majority of authors contributing to the volume, she applies European Union and United Nations documents to define concepts like victim and human trafficking. Jessica Elliott also refers to legal documents in her piece, namely Article 26 of Council of Europe Convention on Action against Trafficking in Human Beings, drafted in non binding form in 2005. The article provides “non punishment” for victims when a “crime” was committed as a re sult of them being trafficked. The author’s analysis of the UK’s implementation of the Convention and the 2000 United Nations’ Protocol to Prevent, Suppress and Punish Trafficking in Persons shows that in the United Kingdom trafficked victims are not always treated as victims but rather as criminals. This resulting criminalization of THB victims being contrary to the aims of the Convention highlights the necessity of the international community to take action against human trafficking beyond simply drafting international agreements. Brazil is one of the major suppliers in the market of human trafficking for sexual ex ploitation; the case is discussed in three dif ferent articles in the book. The authors then track Spain’s fight against THB, followed by a case study and an evaluation report on sexual exploitation in Portugal, and finally an article on socio legal constructions of human trafficking and crimmigration, the merging of criminal and migration law (enforcement), in popular culture. Many articles highlight the importance of identifying victims of THB and calling the respective authorities to respond to the main needs of those suffering: re spect, recognition, assistance, protection and access to justice. The Illegal Business of Human Trafficking aims to promote a better understanding of THB as a complex crime with the capacity to adapt to chan ging circumstances and encourages the development of prevention strategies at a local level. Although this common thread unites all authors, the book lacks a con tinuous argument and the articles seem to be thrown together. Moreover, readers will not find a comprehensive overview on the issue, as the general title might suggest. Nevertheless, the volume stresses the importance of victim identification to combat THB, raises awareness on the issue, and contributes to the literature on human trafficking with its numerous case studies, legal definitions, and guidance for law enforcement authorities. Simon Engelkes Verena Brenner, Krieg und Flucht im Unterricht. Biographische Zugänge und didaktische Materialien, Tübingen (Berghof Foundation), 2014. Durch die zunehmende Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland besuchen immer mehr Kinder und Jugendliche, die selbst aus Konfliktregionen kommen, deut sche Schulen. Aufgrund dieser Entwicklung, wird es immer notwendiger, sich mit der Flüchtlingsthematik auf eine Weise ausein anderzusetzen, die die unterschiedlichen Vorerfahrungen der Schüler mit einbezieht. Lehrkräfte sehen sich auch vor neue He rausforderungen gestellt, Informationen über aktuelle Kriege und Fluchthinter gründe zu vermitteln, unter Berücksich tigung der emotionalen Betroffenheit der zu integrierenden Flüchtlingskinder, der hohen Komplexität des Themas und der Nachrichtenvielfalt. Hier setzt das für die ab Sekundarstufe entwickelte Lehrbuch an, das für breite Unterrichtsformen geeignet ist. Zunächst soll den Schülerinnen und Schü lern geholfen werden, die Informationen über Kriege, die sie über verschiedenen Medien erhalten, einzuordnen. Das ge schieht durch drei authentische Beiträ ge von Kindern aus den (ehemaligen) Kriegsregionen Syrien, Irak und Kosovo. Sie berichten über ihre Hobbys, darüber wie es ihnen in Deutschland ergeht und was sie sich für die Zukunft wünschen. Auch wird darüber gesprochen, weshalb sie ihr Geburtsland verlassen mussten und wie sie die lange Reise bewältigt ha ben. Nach jedem Bericht werden Basisin formationen über das jeweilige Land und den jeweiligen Konflikt geliefert. Im darauffolgenden Kapitel werden Vorschläge genannt, wie Lehrende mit den Berichten der Geflüchteten arbeiten können. Nachdem die Schüler(innen) B E S P R E C H U N G E N SuF_01_16_Inhalt_3.Umbruch.indd 90 03.06.16 12:34 S+F (34� Jg�) 1/2016 | 91 | B E S P R E C H U N G E N die Schicksale der drei Kinder erfahren haben, soll in Arbeitsgruppen über die aktuellen Kriege recherchiert werden. Zur Konfliktanalyse befindet sich eine Kopiervorlage im Heft, auf der verschie dene zu beantwortende Fragen über die Kriege stehen. Haben die Schüler(innen) genug Informationen gesammelt, sollen sie Plakate erstellen und dann vorstellen. Weitere Möglichkeiten, sich auf didaktische Weise mit dem Thema auseinanderzusetzen, sind die Betrachtung von Bilderfolgen und Karikaturen sowie die Interpretation von Statistiken. In Kapitel sechs sind Fotos von den syrischen Städten Aleppo und Zapadani abgebildet, die sehr stark von dem Krieg betroffen sind – der Anblick von zerstörten Häusern und Straßen soll die Schüler(innen) zu den zuvor gestellten Fragen sensibilisie ren. Passend zur Sensibilisierung soll den Schülern auch gezeigt werden, dass sich vom Krieg Betroffene oft mit Entscheidungssitua tionen konfrontiert sehen, die sie in ein Di lemma bringen (beispielsweise die Frage, ob die Betroffenen fliehen oder bleiben sollen). In den zu diesem Thema stattfindenden Dis kussionen, soll Empathie für die betroffenen Menschen geschaffen werden. Selbiges soll ebenfalls durch Interviews zu den Flucht geschichten der Geflüchteten und Berichte dieser über Fremdheitserfahrungen, die sie in Deutschland gemacht haben, hervor gerufen werden. Auch sollen Schüler in Gedanken einen Koffer für Kriegsflüchtlinge packen, sowie sich Friedensorte überlegen, an denen Menschen Geborgenheit verspü ren können. In den letzten beiden Kapiteln werden Traumata thematisiert. Es geht um Ent spannungs und Körperübungen, wie beispielsweise eine Fantasiereise an den Strand, die dabei helfen sollen, sich – zu mindest vorübergehend – von Schrecken zu erholen. Anschließend sind Sachinfor mationen über Traumata zu finden und es werden Fragen wie „Was ist ein Trauma, wie kann man es verarbeiten, wie muss damit umgegangen werden, was sind Anzeichen und Symptome und wie kann man sie ver stehen und behandeln?“ thematisiert. Um eine stabile Willkommenskultur in der deutschen Gesellschaft zu etablieren, ist es vor allem wichtig, auch Kinder und Jugend liche über die Flüchtlingskrisen und ihre Ursachen zu informieren. Dabei kommt es besonders darauf an, ihnen Einzelschick sale vorzustellen, damit sie nicht nur ein abstraktes Problem sehen, sondern die Menschen dahinter erkennen. Dadurch, dass die Kinder in ihren Fluchtberichten beispielsweise ihre Hobbys schildern, kön nen sich die Schüler mit ihnen identifizie ren und sympathisieren. Gemeinsamkeiten werden geschaffen und ein Zusammenge hörigkeitsgefühl wird hergestellt. Dies sind unerlässliche Maßnahmen, wenn erfolg reiche Integration (an Schulen) gelingen soll. Besonders wichtig ist auch der Teil in den Erfahrungsberichten der Geflüchteten, in denen sie erklären, was die deutschen Schüler(innen) von ihnen lernen können. Dadurch merken die Schüler(innen), dass die Kinder, die ihre Heimat verlassen muss ten, andere Dinge erlebt haben und deshalb in manchen Bereichen tiefere Kenntnisse haben. Das beseitigt das Gefühl der Über legenheit, das bei Muttersprachlern leider oft aufkommt, wenn andere Kinder ihre Sprache nicht beherrschen. Leicht werden sie als dumm empfunden und ausgelacht. Mit diesem Unterrichtsplan wird dagegen angegangen. Der Ansatz des Hefts „Krieg und Flucht im Unterricht – Biographische Zugänge und didaktische Materialien“ ist lobenswert. Mit geeigneten Mitteln wird versucht, sich dem Thema „Flüchtlingskrise“ zu nähern, um eine Grundlage für das Gelingen der Integration zu legen. Es ist zu wünschen, dass dieses und ähnliche Konzepte an möglichst vielen Schulen und Klassenstu fen zum Einsatz kommen. Die komplette Broschüre kann als Druckfassung über die Berghof Foundation bestellt werden. Auf dem Kinderportal der Berghof Foundati on frieden fragen.de können ausgewählte Module im PDF Format für den Einsatz im Unterricht heruntergeladen werden. Catharina Heppner Michaela Wendekamm, Die Wahrnehmung von Migration als Bedrohung. Zur Verzahnung der Politikfelder Innere Sicherheit und Migrationspolitik, Wiesbaden (Springer VS), 2014. Die Autorin untergliedert das Buch in vier Bereiche: Einführung, Theoretisch analy tischer Rahmen, Empirische Ergebnisse und Abschließende Betrachtung. Die 13 Kapi teln sind schlüssig aufeinander aufgebaut und erlauben eine methodische und wissen schaftliche Analyse des Fragenkomplexes. In der Einführung illustriert Wendekamm zunächst die zum Zeitpunkt der Abfassung des Manuskripts zum Buch im Januar 2014 bestehenden Schlüsselereignisse, wie z.B. die Arbeitnehmerfreizügigkeitsregelung für Bulgarien und Rumänien, den Streit in der Großen Koalition in Deutschland um den vermeintlichen Sozialmissbrauch durch Bürger aus eben jenen EU Staaten sowie die öffentlichen Debatten um Sinti und Roma. Im Zentrum ihrer Arbeit stehen die Ergebnisse und Theorien verschiedener Studien, insbesondere die Langzeitstudie zum Forschungsprojekt zur Gruppenbe zogenen Menschenfeindlichkeit (GMF). Die Autorin beginnt mit der Darstellung des Forschungsstands über Bedrohungswahr nehmungen im Rahmen von Migrations prozessen. Sie diskutiert zunächst grundle gende Theorien wie die Integrated Threat Theory von Stephan und Renfro (2002), die Theorie der Sozialen Dominanz von Sidanius und Pratto (1999) oder die Theorie der Sozialen Identität von Tajfel und Turner (1986). Darauf aufbauend entwickelt die Au torin einen eigenen theoretischen Rahmen, der vor allem auf Foucaults Machtanalyse, dem Symbolischen Interaktionismus, dem Labeling Approach, dem Thomas Theorem und dem Ansatz der Moral Panic basiert. Im sich anschließenden praktischen Teil untersucht die Autorin die Forschungsfrage: „Inwieweit stellt die Innere Sicherheit den Primat für die Migrationspolitik dar und welche politischen Konsequenzen hat dies für das politische Handeln in der Bundes republik Deutschland seit 2001“ (S. 25)? Dieser Frage geht Wendekamm primär im Kontext der Anschläge vom 11. September 2001 nach und untersucht die Verände rungen in der Wahrnehmung, die seitdem auch in Deutschland stattfanden. Dabei liegt der Fokus des Forschungsinteresses insbesondere auf der Analyse der Gesetz gebungsverfahren zum Sicherheitspaket II und dem Zuwanderungsgesetz. Nach der Analyse des Politikfeldes Innere Sicherheit kam die Autorin zu dem Schluss, dass der zentrale Akteur das Bundesministe rium des Inneren (BMI) ist. Die Autorin be gründet dies damit, dass das BMI Kontrolle über die meisten anderen Akteure hat und dadurch alle Macht auf sich konzentriert. Wendekamm stellt fest, dass die innere Si cherheit ein homogenes Politikfeld ist, „in dem die staatlichen Akteure im Rahmen einer vertikal orientierten Integration zu sammenarbeiten“ (S. 233). Sie kritisiert die Geschlossenheit dieses Netzwerks, da nur wenige Akteure die Inhalte dieses Politik feldes beeinflussen können. Der Zugang an derer Akteure, insbesondere die Adressaten dieser Politik, wird verhindert. Ihre Ergebnisse zum Politikfeld Migrations politik hingegen deuten darauf hin, dass die Orientierung der migrationspolitischen SuF_01_16_Inhalt_3.Umbruch.indd 91 03.06.16 12:34 92 | S+F (34� Jg�) 1/2016 B E S P R E C H U N G E N | Gegliedert ist das Werk in fünf Themen felder, wobei jedem der Themenfelder eine verknüpfende Einleitung und kur ze Übersicht über die folgenden Beiträge vorangestellt ist. Das erste Themenfeld soll einleitend zum Frieden ermuntern. In diesem Sinne setzt sich hier u.a. An gelika Dörfler Dierken, mit der Friedens bewegung der 1980er Jahre auseinander. Dem Leser wird bildhaft, lebendig und persönlich die Stärke und Dynamik der damaligen politischen Bewegungen vor Augen geführt. Hoch anzurechnen ist der Autorin hier, dass selbstkritisch auch As pekte über die tatsächliche Wirksamkeit der Friedensbewegung auf die Akteure des Kalten Krieges präsentiert werden. Im zwei ten Themenfeld setzen sich die Beiträge mit verschiedensten Konfliktfeldern und Dynamiken auseinander. Sabine Kurten bach präsentiert hier u.a. einen Einblick in Lebenswelten von Jugendlichen in Entwicklungsländern und deren Konfron tation mit Gewalt. Dabei richtet sie den Fokus ihrer Ausführung nicht nur auf die physische, körperliche Gewalt gegen und von Jugendlichen. Ausführlich weist sie auf Aspekte struktureller Gewalt in Form von Armut und sozialem Wandel hin, die den Lebensalltag der Jugend prägen. Um den Versuch, Konflikte und deren Entstehung zu durchdringen, wagen zu können, ist dies ein essenzieller Aspekt. Im gleichen Kapitel behandelt u.a. die Herausgeberin Ulrike Borchardt in ihrem Beitrag das Thema Migration und Versi cherheitlichung in der EU. Dabei stellt sie die Wahrung der Menschenrechte durch die EU Grenzpolitik in Frage. Nachdem die Zustände an den EU Außengrenzen und in der Migrationspolitik auch als direkte Folge einer gescheiterten eigenen Außen politik – vorrangig in Nordafrika und dem Nahen Osten – identifiziert wurden, zeigt der Beitrag seine Stärke vor allem in der Präsentation von alternativen, grenzpo litischen und asylrechtlichen Maßnah men. Mit Verweis auf bereits bestehende Konzepte und Muster unter der Wahrung der Menschenrechte leistet sie gerade zur aktuellen, komplexen Debatte zum Thema Migration einen wertvollen Beitrag. Das dritte Themenfeld beschäftigt sich mit internationalen Maßnahmen und Kon zepten der Konfliktgestaltung. Neben der Präsentation einer Übersicht und der kri tischen Auseinandersetzung mit den Stär ken und Schwächen von Mechanismen Europäischer Friedensordnung – NATO, EU, KSZE/OSZE – durch Cord Jakobeit, the matisiert Sven Bernhard Gareis das relativ junge, internationale Konzept zum Schutz Schaubilder und Tabellen veranschaulichen wichtige Zusammenhänge und machen diese für Leser verständlicher. Maryam Emami Ulrike Borchardt/Angelika Dörfler- Dierken/Hartwig Spitzer (Hrsg.), Friedensbildung. Das Hamburger interdisziplinäre Modell, Hamburg u.a. (Verlag Vandenhoek & Ruprecht) 2014. Konflikte im Kleinen, sei es der Streit zwi schen zwei Heranwachsenden auf dem Pausenhof, oder im Großen, in Form von bewaffneten Konflikten zwischen verschiedenen Gruppen oder Staaten, ge hören aus historischer Sicht, aber auch mit Blick auf aktuelles Zeitgeschehen zum menschlichen Dasein an sich. Einherge hend sind das Bedürfnis nach Frieden und der Wunsch nach einem konstruktiven Umgang mit Konflikten ständige Begleiter des Menschen. Dieser Sammelband möch te Ideen und Anregungen liefern, wie sich die Gesellschaft eine Kultur des Friedens erarbeiten kann. Die Herausgeber treten mit ihrer Sammlung von Texten für einen konstruktiven Umgang mit Konflikten ein. Damit wollen sie für die Entstehung von Konflikten und den konstruktivem Umgang auf zwischenmenschlicher, aber auch auf internationaler Ebene sensibi lisieren. Ohne die staatliche Perspektive zu ignorieren und deren Relevanz für ein friedliches Miteinander kleinzureden, be sitzt die Sammlung von Beiträgen einen interdisziplinären Anspruch  – neben klassischen Vertretern der Sozialwissen schaften kommen hier zu großen Teilen auch Autor(inn)en aus der Psychologie, Sozialpädagogik, Theologie, Physik uvm. zu Wort. Die Intention liegt hier jedoch nicht in der Formulierung einer theore tischen Agenda zur Realisierung von sinn voller, universeller Konfliktbearbeitung. Das wäre ein durch die Form des Sam melbandes bedingtes, ohnehin mehr als schwieriges Unterfangen. Das Buch setzt sich aus verschriftlichten Vorträgen des Studienangebotes der Universität Ham burg „Friedensbildung/Peacebuilding“ seit 2009 zusammen. In der Sammlung wird das Themenfeld aus einem sehr brei ten Spektrum von Perspektiven, die den Konflikt zwischen kleinen Einheiten von Individuen bis hin zur großen Bühne der Weltpolitik und bewaffneten Konflikten betrachten, behandelt. Die Auswahl der hier kurz umrissenen Werke soll ein Ab bild dieser Vielfältigkeit anbieten. Programme an Ge und Verbotsnormen ge ringer ausfällt als im Bereich der Inneren Si cherheit. Denn Migrationspolitik ist stärker heterogen und die Akteure arbeiten über „alle Ebenen des Mehrebenensystems“ (S. 234) zusammen. Es gibt außerdem einen offeneren Zugang für andere Akteure. Die weiteren Untersuchungsergebnisse zei gen, dass sowohl Zuwanderer als auch Zu wanderung in der Sicherheitsgesellschaft von den politischen Akteuren als Problem und als Bedrohung aber auch als Lösung der gesellschaftlichen Herausforderungen wahrgenommen werden. Die Probleme der Zuwanderung lägen u.a. in einer ten denziell steigenden Kriminalitätsrate, Ge fährdung der Sicherheit und Ausbeutung des Sozialsystems. Wendekamm sieht das Lösungspotential von Zuwanderung in zwei unterschiedlichen Aspekten als ge geben an: Erstens kann „eine rationale Zuwanderungspolitik die Folgen der demo grafischen Entwicklung und der damit ein hergehenden Überalterung der deutschen Gesellschaft abmildern“ (S. 239). Zweitens könne Zuwanderung den existierenden Fachkräftemangel reduzieren. Sie betont dabei, dass „Kontakt und Dialog zwischen allen Teilen der Gesellschaft zu fördern sind, um Entwicklungen, wie sie die Studie zur Gruppenbezogenen Menschendfeind lichkeit beschreibt, aufzuhalten“ (242). Allerdings prognostizierte die Autorin, dass 2015 mit ca. 250.000 neuen Flücht lingen zu rechnen ist. Die im Rückblick viel höheren realen Flüchtlingszahlen haben eine Vielzahl von neuen Fragen im politischen und öffentlichen Raumen ergeben, wie zum Beispiel Obergrenzen oder gesellschaftliche Kapazitäten, die aber zur Zeit der Anfertigung der Dissertation noch nicht gleichermaßen relevant waren und demzufolge nicht behandelt wurden. Bei der Auswahl der theoretischen Basis fehlen oft Begründungen, warum gerade diese und nicht andere Theorieansätze be vorzugt wurden. Derartige Erläuterungen wären hilfreich, zumal dadurch das Ver ständnis der Konzeptionen der Autorin verständlicher gemacht werden könnte. Die Theorievielfalt spiegelt sich leider auch nicht ausreichend im Ergebnisteil wieder. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass das Buch viele wertvolle Erkenntnisse in Be zug auf die Wahrnehmung von Migration in unserer Gesellschaft vermittelt, welche zum großen Teil auch empirisch belegt werden, jedoch nicht durch eigene Erhebungen. Das Buch stellt eine gute Informationsquelle v.a. für Politik und Soziologie Studierende dar. SuF_01_16_Inhalt_3.Umbruch.indd 92 03.06.16 12:34 S+F (34� Jg�) 1/2016 | 93 | B E S P R E C H U N G E N Teilen Afrikas, Syrien, dem Irak und Af ghanistan erschließen sich immer wieder neue, zum Teil illegale Wege nach Europa. Dadurch rückt eine Frage immer mehr in den Fokus: Welche Verantwortung haben die Aufnahmeländer gegenüber den Migranten/ innen, den eigenen Einwohnern/ innen und den Bürger/ innen der Herkunftsländer? Paul Collier betont in seinem ersten Ka pitel, dass viele Regierungen in Europa das Migrationsthema in der öffentlichen Debatte tabuisieren. Aufgrund dessen gibt es in den europäischen Ländern bislang kaum Antworten auf diese Fragen. Wenn Politiker(innen) doch über das Thema Migration diskutieren, dann sprechen sie selten über gegensätzliche Fakten; sein Streit über unterschiedliche Werte über lagert die Diskussion (S.18). Für Paul Collier ist dies eines der Hauptprobleme in der Auseinandersetzung mit der Thematik Mi gration. Mit dem Buch „Exodus“ möchte er einen Anstoß zu einer neuen Herange hensweise an dieses Thema geben. Paul Colliers Hauptanliegen ist es, Argumente zu entemotionalisieren und unterschied liche Fakten miteinander zu vergleichen. Ein Analyse verschiedener Sichtweisen auf die Migrationsthematik soll einen Betrag dazu leisten, dass Regulierungselemente der Migrationspolitik nicht mehr als rassi stisch gelten, sondern dass Gesellschaften in wohlhabenden Ländern sie als notwen dige und effektive Werkzeuge zur Kontrolle der Sozialpolitik anerkennen. Hierbei steht nicht die Problematik im Mittelpunkt, ob Migration per se gut oder schlecht ist, son dern Paul Collier widmet sich der Frage, wieviel Migration sowohl für die Bevöl kerung in den Einwanderungsländern als auch für die einzelnen Migranten/ innen und den Bewohnern/ innen ihrer Her kunftsländer zuträglich ist (S.32). In seiner Analyse legt Paul Collier den Fo kus zunächst auf betroffene Gruppen: die Bewohnern/ innen der Einwanderungs länder, die Migranten/ innen und die Bürger/ innen in den Herkunftsländern und diskutiert, welche Auswirkungen Mi gration auf diese drei Gruppen haben kann. In der Analyse der Effekte auf die Einwanderungsländer erläutert er, inwie weit Migration das Sozialmodell in Ein wanderungsländern beeinflussen kann und welchen Einfluss Einwanderung auf die Wirtschaft in diesen Ländern hat. Paul Collier beschreibt, wie starke Mi gration das Sozialmodell, bestehend aus Institutionen, Regeln und Normen und die Darstellung von Beispielen aus dem All tag einer alternativen Rechtspraxis in Form der Methode des Täter-Opfer-Ausgleichs und der Gemeinschaftskonferenz liefert er ein starkes Plädoyer für Mechanismen der Konfliktbearbeitung, die auf Versöhnung anstatt auf Bestrafung und Vergeltung aus gerichtet sind. Offen bleibt, wie und ob sich die Ebene der zwischenstaatlichen Konfliktbearbeitung in Form von inter und transnationalen Institutionen und damit die Verhinde rung und konstruktive Bearbeitung von gewaltsamen Konflikten und Kriegen da durch positiv beeinflussen lassen kann. Lö sungsvorschläge hierzu lässt der Band of fen – dies ist jedoch auch nicht sein selbst gestecktes Ziel. Die Beiträge nehmen oft einen zwischenmenschlichen Blickwinkel ein. Dadurch werden Beispiele und Anre gungen, wie ein Frieden im Kleinen kon struktiv und gleichberechtigt entwickelt werden kann, vermittelt. Kurz gesagt wer den dem Leser Alternativen aufgezeigt, wie sich ein konstruktiver, gerechter Frieden aus der Gesellschaft selbst heraus bilden kann. Anstelle von theoretischer Stringenz wird der Sammelband durch die Vielfalt an Perspektiven aus verschiedensten Fachbe reichen zum einen dem eigenen Anspruch der Interdisziplinarität gerecht. Zum ande ren wird durch den pädagogischen, psy chologischen und zwischenmenschlichen, ja beinahe alltagsbezogenen Einschlag ein Blick über den Tellerrand klassischer, zwischenstaatlicher Konzepte geboten. Jedem Beitrag sind Fragen zum Nachden ken und Leseempfehlungen angefügt. So wird der Leser zum weiteren Reflektieren angeregt, bekommt aber auch konkretes Werkzeug in Form von entsprechender Literatur an die Hand, um sich mit der Thematik fortführend auseinandersetzen zu können. Anhand der angesprochenen breiten Palette von Beispielen, der leb haften Sprache und den recht kurzen, in sich geschlossenen Beiträgen eignet sich dieses Buch nicht nur für akademische Fachkreise, sondern ist auch leicht zugäng lich für Laien und kann so seine Strahlkraft auch über den akademischen Fachdiskurs hinaus entfalten. Adrian Altmayer Paul Collier, Exodus: Warum wir Einwanderung neu regeln müssen. München (Siedler) 2014. Eine wachsende Anzahl von Migranten/ innen und Flüchtlingen vor allem aus der Menschenrechte Responsibility to Protect. Mit Skepsis betrachtet er hier dessen ambivalente Anwendung in Libyen und spricht sich für eine unbedingte Weiterent wicklung des Konzeptes – auch im Hinblick auf die möglichen menschenrechtlichen Schattenseiten einer Intervention im ak tuellen Konflikt in Syrien – aus. Ebenfalls positiv hervorzuheben ist hier der Beitrag von Mariska Kappmeier und Alexander Redlich, die anhand der Entwicklung des Konfliktes in Moldawien und Transnistrien mit der Methode der Mehrparteien Medi ation ein konkretes Beispiel für eine kon struktive Auseinandersetzung zwischen zwei größeren Konfliktparteien liefern. Zudem trägt Nils Zurawski in seinem Text zur Lage des konfessionellen, politischen Konfliktes in Nordirland um eine wei tere interessante Betrachtungsweise zum Thema Frieden bei. Er zeigt, dass Frieden prozesshaft im Kontext des jeweiligen Gesellschaftsszenarios zu beurteilen ist und diskutiert, warum trotz oberflächlich sichtbarer noch existierender Rivalitäten in Nordirland von einem erfolgreichen Friedensprozess gesprochen werden kann. Im Kontrast zur Konfliktbearbeitung im Großen nehmen die Beiträge des vierten Themenfeldes wiederum eine zwischen menschliche, existentielle Sichtweise ein und richten den Fokus auf Prävention und Gewaltnachsorge zwischen Individuen. Anhand der Präsentation der Möglichkeit der alltäglichen Gewaltprävention durch Mediation an Schulen in Hamburg sowie der Projektarbeit mit traumatisierten Kin dersoldaten in Uganda werden hier zwei gegensätzliche Lebenswelten veranschauli chend behandelt. Nur wenn Konflikten in der Nach und Vorsorge mit den richtigen Methoden begegnet wird, können sie rich tig nachbearbeitet und somit auch präven tiv verhindert werden. Im fünften Kapitel, das sich mit Versöhnungsarbeit auseinan dersetzt, ist der Wert der Gerechtigkeit zentrales Thema. Fernando Enns stellt selbigen als essenziellen Baustein hin zu einer gleichberechtigten Friedensbildung heraus. In Konsequenz kritisiert er das von Vergeltung durch Strafe geprägte System von Konfliktlösung unserer heutigen Ge sellschaft. Dieses System der redistributiven Gerechtigkeit stehe der Entwicklung eines gerechten Friedens im Weg. Als Alternative stellt er die Restorative Justice vor. Nachdem er aufzeigt hat, dass dieses Konzept einen Raum für Aussöhnung, anstatt einer Ma nifestierung der Täter Opfer Konstellation und somit für einen gerechten Frieden an bieten kann, greift Ottmar Hagemann im nächsten Beitrag das Konzept auf. Durch SuF_01_16_Inhalt_3.Umbruch.indd 93 03.06.16 12:34 94 | S+F (34� Jg�) 1/2016 B E S P R E C H U N G E N | innen, das Leben der Bewohner/ innen der Einwanderungsländer wie auch auf die Ein wohner in den Herkunftsländern haben, um so die globalen Auswirkungen der Migration zu optimieren. Die Regulierungsinstrumente, die Paul Collier empfiehlt, könnten in Europa im Hinblick auf die aktuelle Flüchtlingskrise auf fruchtbaren Boden fallen und somit die Migrationspolitik reformieren. Gleich zeitig führt diese Politik zu einem Konflikt zwischen Integration der Migranten/ in nen und der Idee, dass gut ausgebildete Bildungsmigranten/ innen nach Beendi gung der Ausbildung als auch Flüchtlinge nach Ende des Krieges in die Heimatländer zurückkehren sollen. Verringert nicht das Wissen, dass man wieder zurück in sein Herkunftsland soll, den Willen zur Inte gration in dem Einwanderungsland? Und fördert dies dann nicht die Bildung von Parallelgesellschaften? Was passiert mit Migranten/ innen, die als Kinder einge wandert sind; kann man diese im Erwach senenalter nach Kriegsende wieder in ihr Geburtsland zurückschicken? All diese Fragen bleiben zunächst unbeantwortet und somit bieten die Reformen, die Paul Collier vorschlägt, noch viel Raum für Diskussionen, Verbesserungen und für Auslotung von individuellen nationalen Auslegungen der Maßnahmen. Jana Schreiber Annette Ranko, Die Muslimbruderschaft: Porträt einer mächtigen Verbindung, Hamburg (edition Körber Stiftung), 2014. Durch den Sturz Mubaraks 2011 im Laufe des Arabischen Frühlings gewann die ägyp tische Muslimbruderschaft an entschei dender Popularität und konnte so 2012 erst mals die ägyptische Präsidentschaftswahl gewinnen. Doch wie erklärt sich der rasante Aufstieg und ebenso tiefe Fall der Muslim bruderschaft im Sommer 2013? In ihrem Werk “Die Muslimbruderschaft: Portrait ei ner mächtigen Verbindung” geht Annette Ranko dieser Frage anhand der Geschichte und der Mission der Bruderschaft nach. Ranko beginnt mit einer chronologischen Analyse der historischen Entwicklung der Bruderschaft, die mit ihrer Gründung 1928 auf Hasan al Bannā, dem Gründer der Bru derschaft, zurückgeht. In ihren Anfängen war die Bruderschaft in ihrem Ziel vereint, die Würde der ÄgypterInnen wiederher zustellen, welche durch die Fremdbestim mung und Erniedrigung der britischen von Überfahrtskosten, Problemen mit der Bürokratie und Sprachbarrieren in Einwanderungsländern helfen könne (S.172ff.). Gleichzeitig aber stünden neue Migranten/ innen mit anderen Einwanderern/ innen auf dem Arbeits markt in den Einwanderungsländern in Konkurrenz. Des Weiteren führe die Abschottung großer „Ausländergemein den“ und die Bildung von Parallelge sellschaften zu weniger Toleranz der Einheimischen. Dadurch können auch gut integrierte Migranten/ innen unter Vorurteilen und Intoleranz leiden. Oftmals seien laut Paul Collier aber die verbleibenden Einwohner in den Her kunftsländern die noch viel größeren Verlierer der Migration. Normalerwei se wandern vor allem gut ausgebildete, junge Leute in der Hoffnung von einem besseren Sozialsystem zu profitieren in wohlhabende Länder aus. Braindrain sei problematisch, da die Herkunftsländer genau diese Leute brauchen, um Institu tionen zu stärken und um ein funktionie rendes Sozialmodell aufzubauen (S.211ff.). Auch wenn die Rücküberweisungen von Auswanderern/ innen an Verwandte im Herkunftsland als ein positiver Aspekt der Migration interpretiert werden kön ne, handle es sich hierbei jedoch nur um einen geringen Prozentsatz des gesamten Einkommens der Familienangehörigen in den Heimatländern der Migranten/ innen. Rückzahlungen schlügen sich daher n in den Einkommen der Familie in den Her kunftsländern kaum nieder (S.221). In Kri sen jedoch, könnten diese Rückzahlungen einen ungeheureren Wert haben, da sie in unsicheren Zeiten eine sichere und stabile Einnahmequelle seien und Auswanderer/ innen zurückgelassene Verwandte oftmals großzügig unterstützten (S.224). Zu guter Letzt widmet sich Paul Collier der Frage, was diese Erkenntnisse für die Migra tionspolitik bedeuten, und beschreibt ein Maßnahmenpaket, in dessen Mittelpunkt Obergrenzen, die Auswahl von Migranten/ innen, die Integration der Ausländergemein den und die Legalisierung illegaler Einwan derung stehen (S.270). Auch die Asylpolitik hält Paul Collier in einigen Punkten für verbesserungswürdig und schlägt zeitge bundene Asylaufenthalte vor, die auslaufen, wenn wieder Frieden im Heimatland der Flüchtlinge herrscht. Mit Hinblick auf das Maßnahmenpaket steht für Paul Collier stets das große Ganze im Fokus, d.h., die Regu lierungselemente, die er vorschlägt, sollen einen maximalen positiven Einfluss glei chermaßen auf das Leben der Migranten/ der Organisation eines Landes, verändern könne, da unter Migranten/ innen aus Ländern mit einem schwachen Sozialmo dell vermutlich ein geringes Vertrauen in das Sozialmodell des Einwanderungs landes vorherrscht (S.39 41). Infolgedes sen bestehe die Gefahr, dass zum einen lokale Konflikte „importiert“ werden und dass zum anderen der zunehmende gesellschaftliche Multikulturalismus das Vertrauen zwischen einheimischer Be völkerung und Migranten/ innen, aber auch innerhalb der einheimischen Be völkerung verringert (S.110, S.114 115). Paul Collier vertritt die Überzeugung, dass Migranten/ innen die lokale Sprache und Kultur erlernen müssen, um ein gutes, vertrauensvolles Zusammenleben mit der einheimischen Bevölkerung zu gewährlei sten. Die Größe der Auslandsgemeinde in dem Einwanderungsland als auch die Nähe der Kultur der Migranten/ innen zu der Kultur in den Einwanderungslän dern bestimme das Maß und den Willen zur Integration seitens der Migranten/ innen. Paul Collier postuliert in diesem Zusammenhang, dass die Integrationsrate der Migranten/ innen umso größer sei, je kleiner die Ausländergemeinde in dem Einwanderungsland ist und je geringer die Unterschiede in den Kulturen sind (S.95). Die Wirtschaft in den Einwanderungslän dern werde überwiegend durch starke Ein wanderung beeinflusst; ein geringes Maß an Migration schlage sich in der Wirt schaft hingegen kaum nieder. Hohe Ein wanderungszahlen von gut ausgebildeten Migranten/ innen ließen das Lohnniveau steigen, wohingegen eine hohe Anzahl schlecht ausgebildeter Migranten/ innen das Lohnniveau drücke (S.122). Die är mere Bevölkerung der Einwanderungslän der konkurriere dann nicht nur auf dem Arbeits , sondern auch auf dem Woh nungsmarkt mit Migranten/ innen. Um das Vertrauen der gesamten Bevölkerung in den Einwanderungsländern in das So zialmodell zu stärken und Rassismus und Intoleranz zu bekämpfen, sei es wichtig, Ressourcen ausgeglichen zwischen der ärmeren einheimischen Bevölkerung und den Einwanderern/ innen zu verteilen. Für Paul Collier sind Migranten/ innen gleichzeitig die Gewinner, aber auch die großen Verlierer der Migrationsbewe gungen. Die großen Gewinner seien sie aufgrund der großen Lohnunterschiede in Einwanderungs und Herkunftsland. Zudem könnte eine große „Ausländerge meinde“ die Hürden der Einwanderung verringern, da diese bei der Übernahme SuF_01_16_Inhalt_3.Umbruch.indd 94 03.06.16 12:34 S+F (34� Jg�) 1/2016 | 95 | B E S P R E C H U N G E N Ranko bietet mit einer historisch politi schen Perspektive überzeugende Schluss folgerungen für den Aufstieg der Organi sation als führende Oppositionskraft, die ihren Sturz 2013 durch den Verlust ihrer ursprünglichen Mission und einer Neuori entierung zu den konservativen Salafisten selbst verursachte. Seit den Anfängen der Bruderschaft bis hin zu ihrer Vormachtstel lung in der ägyptischen Regierung stellt sich die Frage nach dem wahren Gesicht der Organisation, das sich mit dem Macht missbrauch an der Spitze der Regierung und der Abkehr von den Interessen des Volkes zeigen sollte. Die Bruderschaft sei selbst durch ihre vielschichtige institutionelle Vernetzung sowie äußerst effiziente Koor dinierungsfähigkeit der einzelnen Ableger nicht in der Lage gewesen, ihre Diskreditie rung in den Augen des Volkes zu stoppen, da sie durch das Vorhaben ein erneut auto kratisches System aufzubauen, als Verräter der Revolution von den Jugendgruppen ge brandmarkt wurde. Ranko folgert hier, dass der Staatsapparat der Bruderschaft, durch die massive Repressionswelle und die Ab kehr von den Bedürfnissen der Gesellschaft, die Rolle eines verbrecherischen Regimes einnahm. Zum Abschluss der Lektüre wird auf einen Teufelskreis im Land verwiesen, der nur durch eine Versöhnungskultur durchbrochen werden kann, welche die Bevölkerung von ihrer Opferrolle in will kürlichen Regimen befreit. Den Lesern wird ein hervorragender Überblick über den Aufstieg und Fall der Muslimbrüder, anhand einer detaillierten historisch politischen Chronologie gebo ten. Es verwundert nicht, dass die Arbeit mit zwei Dissertationspreisen gewürdigt wurde. Lediglich ein Literaturverzeichnis für weitergehende Recherchen wäre zur Ergänzung hilfreich gewesen. Mateja Tadic „Hybride Kriege  – die Ohnmacht der Gegner?“, Ethik und Militär 2/2015, E-Journal www.ethikundmilitaer.de. Während Hybride in Technik und Wissen schaft meist Entwicklungen bezeichnen, die zumindest mit dem Anspruch ver bunden sind, einen gewissen Fortschritt in diesen Bereichen zu markieren, tut man sich mit der Bewertung des hybrid warfare deutlich schwerer. Denn auch wenn dieses Phänomen immer noch mit einem gewaltigen Klärungsbedarf verbunden ist, so beschreibt der Begriff doch – so viel kann wohl gesagt werden – durch eine Stichwahl gesichert werden konnten. Der Aufstieg der Bruderschaft zur führenden oppositionellen Kraft unter Mubarak sei ausdrücklich auf die erdrü ckende Repression durch die amtierende Regierung zurückzuführen, welche dem Volk Gründe gab, sich unter dem Namen des Arabischen Frühling zu versammeln und die Bruderschaft zu unterstützen. Dieser Erfolg blieb jedoch nicht von Dau er. Bereits Juli 2013 erhob sich das Militär gegen die Regierung der Muslimbruder schaft. Annette Ranko identifiziert hier drei Schlüsselfaktoren, die für den Sturz der Bruderschaft verantwortlich seien: (1) Nach dem Wahlsieg bildete Mursi, Präsident des neuen Ägyptens, sein Kabinett ohne liberale oder linke Oppositionsvertreter. (2) In Folge dessen isolierte sich die Bruderschaft von allen Bündnissen, die eigentlich nötig ge wesen wären, um ihre Herrschaft aufrecht zu erhalten. (3) Eine Neuorientierung zu den konservativen Salafisten stärkte den konservativen Flügel und brachte das Mili tär gegen die Bruderschaft auf, das sich um seine politischen und wirtschaftlichen Pri vilegien betrogen sah. Am 3. Juli 2013 kam es zum Putsch gegen die legitim gewählte Muslimbruderschaft und ihren Präsidenten Mursi, dem Massenverhaftungen und an die 1.000 Todesurteile gegen Mitglieder der Bruderschaft folgten. Hieran lässt sich das Ende eines Zyklus erkennen: Die Grup pierung befindet sich durch die erneute Einstufung als Terrororganisation wieder im Raum der Illegalität. Abschließend sieht Ranko den Grund für den rapiden Sturz der Muslimbru derschaft in ihrer schwerwiegenden Arroganz. In den Leitmotiven der neuen Bruderschaft an der Spitze der Regie rung, zeigte sich eine Abkehr von den Interessen des Volkes, für die sich die Bruderschaft zu Beginn noch einsetzte. Es folgte eine Mission der fundamental ideologischen Islamisierung des Landes, die eine Kooperation mit Akteuren der Volksvertreter oder Liberalen aus ideo logischer Neupositionierung zu den Sa lafisten und dem Kampf um das Macht monopol, unmöglich machte. Jedoch sei das Volk hier klar von der Bruderschaft unterschätzt worden. Es sei nach Ranko klar zu erkennen, dass die Jugendgrup pen des Arabischen Frühlings, das Mi litär und die Bevölkerungsteile, die der Bruderschaft zum Aufstieg verhalfen, durch den Entzug ihrer Unterstützung gleichermaßen auch für den Untergang der Bruderschaft verantwortlich waren. Kolonialherren abhanden gekommen sei. Nicht zu vernachlässigen sei jedoch, dass im Gegensatz zu anderen islamischen Kräften die Bruderschaft den Wiederaufbau der Würde durch eine bessere islamische Erziehung und Bildung fördern wollte. Auf diesem Weg der religiösen Lehre beabsich tigten die wohltätigen Missionare soziale Gerechtigkeit, Moral und Tugend in der Gesellschaft zu stärken, um langfristig die ÄgypterInnen zu tugendhaften Muslimen zu erziehen (S. 23 24). Der Schlüsselfaktor für die Popularität der Gruppe in den vor allem ärmeren Bevölkerungsschichten sei in dem Zusammenspiel zwischen religiöser Erziehung und Sozialarbeit zu erkennen, die der Gruppe den Ruf einer wohltätigen Organisation verschuf. Die Anhängerschaft wuchs indessen auf ca. 500.000 Mitglie der, die durch Massenmobilisierungen und Kundgebungen ihre politische Meinung verbreiteten, wodurch sie jedoch auch in den Fokus des Staatsapparats gerieten. Diese zugespitzte Situation eskalierte mit der Ermordung al Bannās 1949 durch den ägyptischen Geheimdienst, woraufhin Prä sident Gamal Abdel Nasser ein fehlgeschla genes Attentat auf sich selbst zum Anlass nahm, die Gruppe zu verbieten und die Mitglieder der Organisation zu verhaften. Die Muslimbruderschaft konnte sich erst von der jahrelangen Illegalität und Verfol gung durch den Staat erholen, nachdem Präsident Anwar al Sadat einen Versöh nungskurs mit der Gruppe einschlug. Sie erlangte so die Möglichkeit, ihr weitläufiges Netz wieder zu stärken. Mit der repressiven Politik Hosni Mubaraks, dem Nachfolger al Sadats, sei jedoch schnell deutlich gewor den, dass Gruppierungen, die einen ägyp tischen Staat unter der Führung Mubaraks ablehnten, nicht geduldet werden sollten. Durch den Arabischen Frühling 2011, der maßgeblich durch Studentenbewegungen beeinflusst wurde, zeichnete sich jedoch das Ende der Regierung Mubaraks ab. Die Bruderschaft erlebte durch diese Entwick lung einen Bedeutungsaufschwung und fusionierte sich mit Jugendbewegungen, die auf dem Tahrir Platz gegen das beste hende Staatssystem demonstrierten. Die neue Ära der Gruppe zeichnete sich durch eine faktische Nichtbeachtung des Verbots ihrer Organisation und der Beteiligung an Massendemonstrationen, in Berufsver bänden und staatlichen Institutionen aus. Erstmals in der offiziellen Politik konnte die Bruderschaft 2011 als Sieger aus einem Verfassungsreferendum hervorkommen, auch wenn die Parlaments und Präsident schaftswahlen 2012 zu ihren Gunsten nur SuF_01_16_Inhalt_3.Umbruch.indd 95 03.06.16 12:34 96 | S+F (34� Jg�) 1/2016 B E S P R E C H U N G E N | sätzliches ändern konnten (O‘Connell) oder ist die traditionell binäre Ordnung des Krieges insgesamt dabei, sich seit dem Ersten Weltkrieg zusehends aufzulösen (Münkler)? Sollte der Akzent bei der Re aktion auf hybrid warfare auf einem just peacemaking liegen (Christiansen) oder muss der hybriden Kriegführung vielmehr eine ebenfalls hybride Reaktionsstrategie entsprechen (Mölling), in deren Rahmen militärische Mittel in vielen Fällen ein notwendiges Ingredienz neben anderen bilden (Giegerich)? So wenig diese Fra gen das gesamte im Magazin bearbeitete Problemspektrum erschöpfen, so sehr ma chen sie doch deutlich, wie vielschichtig sich die Debatte gegenwärtig darstellt. Der zweite Schwerpunkt fügt dem stärker wissenschaftlichen ersten Teil des Ma gazins im letzten Drittel des Heftes Per spektiven von Vertretern der Bundeswehr hinzu und bereichert das Heft damit um eine weitere Dimension des Problems, nämlich die konkreten Auswirkungen internationaler Konflikte auf deutsche Soldatinnen und Soldaten. Dies betrifft zum einen die nicht selten als ambivalent empfundene Rolle bei der Seenotrettung von Flüchtlingen auf Schleuserbooten, ebenso aber die Situation von Soldaten/ innen der Bundeswehr im Nordirak, wo diese an der Ausbildung kurdischer Kämpfer/ innen beteiligt sind. Auf diese Weise wird noch einmal ein Aspekt des Themas akzentuiert, der die Lektüre von Anfang an begleitet hatte. Denn ein Moment, welches nahezu alle Beiträge durchzieht, ist die ethisch am bivalente Situation, welche die hybride Kriegführung den Autoren aufgibt – sei es bei der Konzeption von Strategien zur Abwehr, die unsere politischen, ethischen und rechtlichen Standards herauszufor dern scheinen, sei es angesichts der ganz persönlichen moralischen Konflikte, vor die sich Soldatinnen und Soldaten im konkreten Bundeswehreinsatz gestellt sehen mögen. Das vorliegende Heft bietet einen tiefen Einblick sowohl in die theoretischen Probleme als auch in die praktischen Auswirkungen eines neuen Phänomens. Dabei eint die Autoren die Einsicht, dass die Reaktion auf diese Herausforderung ethischer Standards im Kern immer auch darin bestehen muss, bei aller Notwendig keit zur Innovation von diesen ethischen Standards nicht abzuweichen. Prof� Dr� René Torkler und extrem plastischer Zugang zum anvi sierten Problemkreis ermöglicht wird. An gesichts der Komplexität des Gegenstandes ist es nicht weniger als angemessen, dass die Redaktion des Magazins auf die Exper tise aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen zurückgreift und dabei mit Herfried Münkler oder der Rechtswissen schaftlerin Mary Ellen O‘Connell auch auf den Sachverstand von international renommierten Experten baut.’ Die überraschende Erkenntnis, die mit der Lektüre des Magazins verbunden ist, ist, dass wir es bei aller Heftigkeit der zum Teil sehr robust ausgetragenen konkreten Kon flikte nicht zuletzt mit einem begrifflichen Problem und damit mit einer massiven Herausforderung für die Theoriebildung in Politikwissenschaft, Theologie und Philosophie zu tun haben. Dabei geht es offensichtlich um mehr als die bloße Konvention, was mit hybrider Kriegfüh rung sinnvoll zu bezeichnen ist und was nicht; hier macht das Heft deutlich, dass das Problem tiefer geht: Bei vielen der gegenwärtigen Phänomene, die mit dem Begriff des hybrid warfare gefasst werden sollen, befinden wir uns offenbar noch in einem Stadium verstehender Annäherung, in dem es nicht in erster Linie darum geht, auf der Basis von Informationen und deren gewichtender Interpretation Zugang zum Problem zu erreichen. Vielmehr erweisen sich die Ereignisse, zu denen wir mit der Begrifflichkeit des hybriden Krieges Zu gang suchen, als eine so massive Heraus forderung unserer politischen Kategorien überhaupt, dass diese einer Überprüfung, möglicherweise einer Veränderung bedür fen, um die oben angesprochenen Ereig nisse überhaupt (er)fassen zu können. Es sind wahrlich keine kleinen Fragen, welche von der Auseinandersetzung der Ausgabe berührt werden. Dies gilt nicht nur auf der Ebene der theoretischen Ana lyse des Problems, sondern in kaum gerin gerem Maße da, wo es um die Diskussion eines adäquaten politischen Umgangs damit geht: Ist der Begriff des hybriden Krieges als analytisches Instrumentarium zum Verständnis der Geschehnisse in der Ostukraine von Wert (Alamir) oder ist er von dem der asymmetrischen Kriegfüh rung gar nicht zu trennen, womöglich gar eine „Chiffre semantischer Ratlosigkeit“ (Münkler)? Sprengt die Entwicklung hy brider Kriegführung die jahrhundertealte philosophische Tradition des gerechten Krieges (Whetham)? Hat der Krieg ein „Wesen“, an dem auch Geschehnisse des 20. und 21. Jahrhunderts nichts Grund eine Entwicklung, welche die westliche Welt gegenwärtig nicht nur militärisch vor gewaltige Herausforderungen stellt. Zu Recht widmet Ethik und Militär die sem Gegenstand daher in seiner aktuellen Ausgabe neun wissenschaftliche Beiträge und ein weiterer Schwerpunkt mit vier Beiträgen zu den Fluchtbewegungen, sowie einem Interview zur Ausbildungs arbeit der Bundeswehr im Nordirak. Mögen Strukturelemente dieser neuartigen, als hybrid bezeichneten Form der Kriegfüh rung auch älter sein, so waren es doch we sentlich jüngere Entwicklungen, die letzt lich zur Bildung des neuen Begriffs führten; die Rede von „hybriden Kriegen“ begegnet uns erst seit dem zweiten Libanonkrieg 2006. Gemeint ist damit in der Regel eine Strategie, die den Rahmen konventioneller Kriegführung verlässt und dabei (auch) auf irreguläre Akteure, Mittel und Schauplätze ausweitet. In der aktuellen Debatte sind dafür vor allem zwei Beispiele greifbar. Dies ist zum einen das russische Vorgehen in der Ostukraine, das durch den Einsatz von Kräften ohne Hoheitsabzeichen und die Indienstnahme sozialer Netzwerke für die eigenen Interessen auf eine Art und Weise vorging, das eine irritierende Grauzone zwischen Krieg und Frieden er öffnete. Diese Ereignisse in der Ostukraine bestimmen ganz wesentlich das Verständ nis des Begriffs, wie er in der deutschen Debatte seither gebräuchlich ist. Auch die Vorgehensweise des sogenann ten Islamischen Staats wird jedoch bis weilen mit dem Begriff des hybrid warfare zu fassen versucht, da auch hier die Ordnungsmuster konventioneller krie gerischer Auseinandersetzungen zu ver sagen scheinen. Dabei ist nicht nur von Bedeutung, dass der Islamische Staat gar keinen Staat im Sinne des Völkerrechts darstellt; vielmehr werden zudem mit weit vom Territorium entfernten Ter roranschlägen und über Massenmedien transportierten Gewaltakten, Mittel ein gesetzt, die den Bereich des Militärischen deutlich verlassen haben. Das vorliegende Heft setzt sich nun auf den unterschiedlichsten Ebenen mit dem Phänomen hybrider Kriegführung ausein ander. So wird nicht nur versucht, zur ter minologischen Klarheit im Umgang mit dem Phänomen beizutragen, sondern es werden ebenso Strategien des politischen Umgangs diskutiert. Konkrete Blickwinkel involvierter Militärs ergänzen die Perspek tiven des Heftes, sodass ein vielschichtiger SuF_01_16_Inhalt_3.Umbruch.indd 96 03.06.16 12:34

Chapter Preview

References

Abstract

S+F (Security and Peace) is the leading German journal for peace research and security policy. S+F aims to serve as a forum linking civil society and the armed forces in the areas of science and politics comprising of research analysis, insider reports and opinion pieces. Decisions on publication are made on the basis of the contribution made by a text to national and international discussions on peace and security issues; from scientific aspects of arms control, to questions of nation-building in post-war societies. Every issue of S+F is focussed on a particular theme. In addition to contributions devoted to the central theme, texts addressing general aspects of peace and security research are also published. Contributors can choose whether to have the text evaluated by the editorial team or by way of an external evaluation process (double-blind peer-review).

Articles of the journal S+F are entered in various national and international bibliographic databases. Among them are Online Contents OLC-SSG Politikwissenschaft und Friedensforschung (Political Science and Peace Research), PAIS (Public Affairs Information Service) International Database, Worldwide Political Science Abstracts and World Affairs Online (by the Fachinformationsverbund Internationale Beziehungen und Länderkunde FIV / The German Information Network International Relations and Area Studies) (see also www.ireon-portal.de).

Website: www.sicherheit-und-frieden.nomos.de

Zusammenfassung

Die Zeitschrift versteht sich als Diskussionsforum für neuere Forschungsergebnisse und politische Entwicklungen auf dem Gebiet der Friedens- und Sicherheitspolitik. Durch Analysen, Stellungnahmen, Dokumente und Informationen sollen kontroverse Auffassungen und brisante Themen einer sachlichen Diskussion zugeführt werden.

Homepage: www.sicherheit-und-frieden.nomos.de