Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

OER Osteuropa Recht, page 449 - 450

OER, Volume 66 (2020), Issue 4, ISSN: 0030-6444, ISSN online: 0030-6444, https://doi.org/10.5771/0030-6444-2020-4-449

Browse Volumes and Issues: OER Osteuropa Recht

Bibliographic information
Das Standardwerk in Neuaufl age Bestellen Sie im Buchhandel oder versandkostenfrei online unter nomos-shop.de Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer eLibrary Nomos nomos-elibrary.de Die Europawahl 2019, die deutsche Ratspräsidentschaft 2020 und der Brexit sind abgeschlossen. Der für viele Programme wichtige mehrjährige EU-Finanzrahmen 2021–2027 ist verabschiedet. Das Handlexikon der Europäischen Union erscheint zum richtigen Zeitpunkt auf neuestem Stand. Die 6. Aufl age ■ aktualisiert über 1.000 europarechtlich wie europapolitisch zentrale Stichwörter enthält zahlreiche neue Stichwörter, wie Pandemiebekämpfung, Brexit, Europäische Staatsanwaltschaft, Rechtsstaatskrise, PSPP-Urteil ■ wurde von über 60 ausgewiesenen Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft, Justiz und Verwaltung überarbeitet Das Standardwerk bietet eine umfassende Gesamtdarstellung der heutigen Europäischen Union aus europarechtlicher sowie europapolitischer Perspektive. »Das Handlexikon ist Praktikern, Wissenschaftlern und Studierenden gleichermaßen zu empfehlen, für die allesamt eine verlässliche Kenntnis vom Recht und der Politik der EU unverzichtbar geworden ist.« RiBVerwG Prof. Dr. Harald Dörig, Juris 2016, 131, zur Voraufl age Handlexikon der Europäischen Union Herausgegeben von Prof. Dr. Jan Bergmann, LL.M. eur 6., neu bearbeitete und erweiterte Aufl age 2021, ca. 1.170 S., geb., ca. 98,– € ISBN 978-3-8487-7118-9 Erscheint ca. Juni 2021 6. Aufl age Nomos Handlexikon der Europäischen Union Bergmann [Hrsg.] O ER n 2 02 0 n H ef t 4 2020 66. Jahrgang Seite 449–559 ISSN 0030-6444 4 www.oer.nomos.de Religionsfreiheit in Montenegro – Umsetzung der Anti- Diskriminierungsrichtlinien in Estland und Polen – Staatsrecht in der Russischen Föderation Inhalt Stojan Mićović, An Example of the Principle of Cuius Regio, Eius Religio in the 21st Century – A Test of the Right to Property and Freedom of Religion in Montenegro and the Neutrality of the State Marcin Górski, Application of EU Law on Equal Treatment in Poland. État de choses in 2020 Mari-Liis Viirsalu, Die Umsetzung der Gleichbehandlungsrichtlinien in Estland Sergej Denisov, Methoden zur Erforschung des Staatsrechts Russlands und anderer Entwicklungsländer Magdalena Jaś-Nowopolska, Auswirkung der letzten Gesetzesänderungen auf Energiepreise für Haushalte in Polen Bogdan Shvets, Unwirksamkeit von Rechtsgeschäften aufgrund eines Willensmangels – Ein kurzer deskriptiver Überblick über die ukrainische Praxis In Verbindung mit der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. (DGO) Herausgegeben von Prof. Dr. Burkhard Breig Prof. Dr. Caroline von Gall Prof. Dr. Dres. h.c. Angelika Nußberger Dr. Carmen Schmidt Prof. DDr. Bernd Wieser Prof. Dr. Dr. h.c. (Ternopil) Fryderyk Zoll Fragen zur Rechtsentwicklung in Mittel- und Osteuropa sowie den GUS-Staaten 66. Jahrgang, Heft 4|2020 „Religionsfreiheit in Montenegro – Umsetzung der Anti-Diskri‐ minierungsrichtlinien in Estland und Polen – Staatsrecht in der Russischen Föderation“ EDITORIAL ...................................................................................... 451 AUFSÄTZE Stojan Mićović An Example of the Principle of Cuius Regio, Eius Religio in the 21st Century – A Test of the Right to Property and Freedom of Religion in Montenegro and the Neutrality of the State ........................................................................... 452 Marcin Górski Application of EU Law on Equal Treatment in Poland. État de choses in 2020 ... 483 Mari-Liis Viirsalu Die Umsetzung der Gleichbehandlungsrichtlinien in Estland .......................... 496 Sergej Denisov Methoden zur Erforschung des Staatsrechts Russlands und anderer Entwicklungsländer .............................................................................. 516 Magdalena Jaś-Nowopolska Auswirkung der letzten Gesetzesänderungen auf Energiepreise für Haushalte in Polen ................................................................................................ 536 Bogdan Shvets Unwirksamkeit von Rechtsgeschäften aufgrund eines Willensmangels – Ein kurzer deskriptiver Überblick über die ukrainische Praxis ........................ 545 OER 4/2020, DOI: 10.5771/0030-6444-2020-4-449 AUS DEM SCHRIFTTUM Rainer Wedde (Hrsg.) Die Reform der russischen Verfassung (Carmen Schmidt), S. 551; Bernd Wieser/Yaroslav Lazur/Oleksandr Bilash Einführung in das ukrainische Recht (Carmen Schmidt), S. 552 AUS JUSTIZ UND RECHTSPRECHUNG IN OSTEUROPA UNGARN: Verfassungsgerichtsurteil 10/2020. (V. 28.) AB über die konventionswid‐ rige Auslegung innerstaatlichen Rechts (Nagy Béláné), S. 555 (Herbert Küpper); Ver‐ fassungsgerichtsurteil 11/2020. (VI. 3.) AB über die Reichweite des Vorrangs von Unionsrechts, S. 555 ( Herbert Küpper); Verfassungsgerichtsurteil 14/2020. (VII. 6.) AB über das Rückschrittsverbot im Umweltschutz, S. 556 ( Herbert Küpper); Verfas‐ sungsgerichtsurteil 18/2020. (VII. 21.) AB über die Rechtsfolgen der Verfassungswid‐ rigkeit einer Gesetzesnorm, S. 556 ( Herbert Küpper) AUS DER RECHTSPRECHUNG DES EGMR UNGARN:: Zulässigkeit der Suspendierung der parlamentarischen Akkreditierung von Journalisten, S. 558 (Herbert Küpper); Beschwerdebefugnis von Gesellschaftern bei der Beeinträchtigung der Rechte der Gesellschaft, S. 558 (Herbert Küpper)

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Osteuropa Recht behandelt Gegenwartsfragen der Rechtssysteme und Rechtswissenschaft im östlichen Europa sowie deren völkerrechtliche Einbindung. Im Fokus stehen die ost-, ostmittel- und südosteuropäischen Staaten sowie der Kaukasus und Zentralasien. Die Zeitschrift dokumentiert und analysiert Gesetzgebung, Rechtsprechung und rechtswissenschaftliche Debatten in den einzelnen Staaten der Region und leistet einen Beitrag zum internationalen Rechtsvergleich. Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich und ist peer-reviewed. Publikationssprachen sind Deutsch und Englisch. Osteuropa Recht wurde 1954 von der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. gegründet.