Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

OER Osteuropa Recht, page 1 - 2

OER, Volume 66 (2020), Issue 1, ISSN: 0030-6444, ISSN online: 0030-6444, https://doi.org/10.5771/0030-6444-2020-1-1

Browse Volumes and Issues: OER Osteuropa Recht

Bibliographic information
eLibrary Nomos nomos-elibrary.de Bestellen Sie im Buchhandel oder versandkostenfrei online unter nomos-shop.de Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer Erinnerungskultur in Mittel- und Osteuropa Hendrik Hansen | Tim Kraski | Verena Vortisch [Hrsg.] Andrássy Studien zur Europaforschung l 20 Die Auseinandersetzung mit Nationalsozialismus und Kommunismus im Vergleich Gemeinsame oder geteilte Erinnerung? Erinnerungskultur in Mittel- und Osteuropa Die Auseinandersetzung mit Nationalsozialismus und Kommunismus im Vergleich Herausgegeben von Prof. Dr. Hendrik Hansen, Tim Kraski, M.A., und Dr. Verena Vortisch 2021, ca. 200 S., brosch., ca. 39,– € ISBN 978-3-8487-4835-8 (Andrássy Studien zur Europaforschung, Bd. 20) Erscheint ca. Februar 2021 Die angemessene Form des Erinnerns an die Verbrechen des Nationalsozialismus und des Kommunismus ist weiterhin Gegenstand kontroverser politischer Auseinandersetzungen. Dabei gibt es zwischen Deutschland und den Staaten Ostmitteleuropas erhebliche Unterschiede. Sie beziehen sich zum einen auf die Frage, in welchem Verhältnis die beiden Totalitarismen zueinander stehen; zum anderen auf die Art und Weise, wie die Erinnerung an das Leiden unter dem Nationalsozialismus bzw. dem Kommunismus sowie die Erinnerung an den Widerstand gegen die Diktaturen konstituierend geworden sind für das jeweilige Selbstverständnis der Nation. Die Beiträge des Bandes analysieren und vergleichen die vielfältigen Formen des Erinnerns in u. a. Ost- und West-Deutschland, Polen und Ungarn. Eine zentrale Frage, die sich durch den Band zieht, ist diejenige, ob es jenseits der nationalen Erinnerungskulturen (und der Gefahr ihrer Instrumentalisierung im politischen Prozess) ein gemeinsames Erinnern an die totalitäre Erfahrung des 20. Jahrhunderts gibt, das Grundlage einer transnationalen europäischen Erinnerungskultur sein kann. O ER n 2 02 0 n H ef t 1 2020 66. Jahrgang Seite 1–242 ISSN 0030-6444 1 www.oer.nomos.de Klauselkontrolle, Vertragsfreiheit Inhalt Tatjana Josipović, Kroatische Verbraucher vs. Kredite in CHF – ein Drama in fünf Akten ohne Schlussakt Mateusz Grochowski, Freedom of Contract on Crossroads: The Struggle over the Concept of Contract Liberty in 20th Century Poland Aneta Wiewiórowska-Domagalska, How Does the Unfair Contract Terms Directive Penetrate National Legal Systems? – A Case Study Based on Mortgage- Secured Loans for Housing Purposes, Indexed or Denominated in CHF in Poland Christian Alunaru, Maßnahmen der rumänischen Regierung zur Abfederung der verheerenden Folgen der Schweizer Franken-Kredite Róbert Dobrovodský, Der Schutz des Schwächeren im slowakischen Zivilrecht Iwona Karasek-Wojciechowicz, Die Sanktionierung missbräuchlicher Vertragsklauseln sowie die Vertragsrückabwicklung am Beispiel Polens Monika Jurčová, Kristián Csach, Unfair Contract Terms Protection in Slovakia Robert Mazur, The Difficult Path of the Implementation of Directive 93/13/EEC in Poland Piotr A. Owsiński/Anna Paluch, Zur (In)Korrektheit der erbrechtlichen Terminologie in der polnischen und deutschen Rechtssprache anhand ausgewählter Beispiele. Eine kritische Studie Viktoriia Ivaniuk/Serhiy Banakh, Cryptocurrency- Related Cybercrimes in Ukraine In Verbindung mit der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. (DGO) Herausgegeben von Prof. Dr. Burkhard Breig Prof. Dr. Caroline von Gall Prof. Dr. Dres. h.c. Angelika Nußberger Dr. Carmen Schmidt Prof. DDr. Bernd Wieser Prof. Dr. Dr. h.c. (Ternopil) Fryderyk Zoll Fragen zur Rechtsentwicklung in Mittel- und Osteuropa sowie den GUS-Staaten 66. Jahrgang, Heft 1|2020 „Klauselkontrolle, Vertragsfreiheit“ Editorial ............................................................................................ 3 AUFSÄTZE Tatjana Josipović Kroatische Verbraucher vs. Kredite in CHF – ein Drama in fünf Akten ohne Schlussakt ......................................................................................... 4 Mateusz Grochowski Freedom of Contract on Crossroads: The Struggle over the Concept of Contract Liberty in 20th Century Poland ................................................................ 34 Aneta Wiewiórowska-Domagalska How Does the Unfair Contract Terms Directive Penetrate National Legal Systems? – A Case Study Based on Mortgage-Secured Loans for Housing Purposes, Indexed or Denominated in CHF in Poland ................................... 54 Christian Alunaru Maßnahmen der rumänischen Regierung zur Abfederung der verheerenden Folgen der Schweizer Franken-Kredite ............................................................... 75 Róbert Dobrovodský Der Schutz des Schwächeren im slowakischen Zivilrecht .............................. 104 Iwona Karasek-Wojciechowicz Die Sanktionierung missbräuchlicher Vertragsklauseln sowie die Vertragsrückabwicklung am Beispiel Polens .............................................. 129 Monika Jurčová, Kristián Csach Unfair Contract Terms Protection in Slovakia ............................................. 163 Robert Mazur The Difficult Path of the Implementation of Directive 93/13/EEC in Poland, as Illustrated by the Example of the Consumer Dispute with the Banking Sector Concerning Housing Loans Indexed to the Swiss Franc in 2013–2019 .............. 182 OER 1/2020, DOI: 10.5771/0030-6444-2020-1-1 Piotr A. Owsiński, Anna Paluch Zur (In)Korrektheit der erbrechtlichen Terminologie in der polnischen und deutschen Rechtssprache anhand ausgewählter Beispiele. Eine kritische Studie .. 205 Viktoriia Ivaniuk, Serhiy Banakh Cryptocurrency-Related Cybercrimes in Ukraine ......................................... 217 AUS DER FORSCHUNG Die Forschungsstelle für Europäische Rechtsentwicklung und Privatrechtsreform an der Universität Wien, S. 225 (Rudolf Welser) AUS DEM SCHRIFTTUM Sergej Alekseevič Denisov, Real‘noe gosudarstvennoe pravo sovremennoj Rossii. Mo‐ nografija [Das reale Staatsrecht des heutigen Russlands. Monographie] (Otto Luchter‐ handt), S. 228 AUS JUSTIZ UND RECHTSPRECHUNG IN OSTEUROPA UNGARN: Verfassungsgerichtsurteil 3221/2019. (X. 11.) AB über die Rechtsstaats‐ widrigkeit der falschen Anwendung des einfachen Rechts, S. 239 (Herbert Küpper) AUS DER RECHTSPRECHUNG DES EGMR UNGARN: Ausschluss von Pressevertretern aus Flüchtlingszentren konventionswid‐ rig, S. 240; Meinungsfreiheit von Arbeitnehmern und staatliche Schutzpflichten, S. 240; Umfang der staatlichen Prüfungspflicht bei der Rückschiebung erfolgloser Asylbewerber, S. 241 (Herbert Küpper)

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Osteuropa Recht behandelt Gegenwartsfragen der Rechtssysteme und Rechtswissenschaft im östlichen Europa sowie deren völkerrechtliche Einbindung. Im Fokus stehen die ost-, ostmittel- und südosteuropäischen Staaten sowie der Kaukasus und Zentralasien. Die Zeitschrift dokumentiert und analysiert Gesetzgebung, Rechtsprechung und rechtswissenschaftliche Debatten in den einzelnen Staaten der Region und leistet einen Beitrag zum internationalen Rechtsvergleich. Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich und ist peer-reviewed. Publikationssprachen sind Deutsch und Englisch. Osteuropa Recht wurde 1954 von der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. gegründet.