Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

ComSoc Communicatio Socialis, page 111 - 114

ComSoc, Volume 51 (2018), Issue 2, ISSN: 0010-3497, ISSN online: 0010-3497, https://doi.org/10.5771/0010-3497-2018-2-111

Browse Volumes and Issues: ComSoc Communicatio Socialis

Bibliographic information
Bestellen Sie jetzt telefonisch unter (+49)7221/2104-37 Portofreie Buch-Bestellungen unter www.nomos-shop.de Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer eLibrary Nomos Unser Wissenschaftsprogramm ist auch online verfügbar unter: www.nomos-elibrary.de Handbuch Mediensoziologie Fundierter und systematischer Überblick über den State of the Art Das Handbuch Mediensoziologie bietet einen umfassenden Überblick über zentrale Theorien, Forschungszugänge und Forschungsfelder, die sich dem Verweisungszusammenhang Individuum, Medien und Gesellschaft widmen. Die versammelten Beiträge liefern einen systematischen Zugang zu mediensoziologischen Erkenntnisinteressen, Denkweisen, Erklärungsmodellen und Deutungsangeboten. Vorgestellt werden mikro-, makro- und metatheoretische Ansätze sowie historisch-soziologische Zeit- und Gegenwartsdiagnosen, die die Konstitution von Gesellschaften vorrangig mit ihren Kommunikations-, Medien- und Wissenssystemen in Verbindung bringen. Komprimiert und anschaulich wird der aktuelle Stand der Forschung zu verschiedensten Themenfeldern (u.a. Gender, Körper, Musik, Politik, Sport) und der soziologischen Unter suchung einzelner Medien (u.a. Bild, Film, Fernsehen, Hybridmedien) dargestellt. Das Handbuch befasst sich zudem mit den in der Mediensoziologie hauptsächlich angewandten quantitativen und qualitativen Forschungsmethoden. Mediensoziologie Handbuch für Wissenschaft und Studium Herausgegeben von Prof. Dr. Dagmar Hoff mann und Prof. Dr. Rainer Winter 2018, 356 S., brosch., 58,– € ISBN 978-3-8329-7991-1 eISBN 978-3-8452-6419-6 nomos-shop.de/19988 C om m un ic at io S oc ia lis 51 . J g. ■ 2 01 8 ■ H ef t 2 Communicatio Socialis Zeitschrift für Medienethik und Kommunikation in Kirche und Gesellschaft 2201851. Jahrgang Seiten 111-242 ISSN 0010-3497 André Haller Rechtspopulismus & Alternativpublizistik Thomas Pleil Zum Umgang mit Populismus aus PR-Sicht Bernd Hagenkord/Petra Hemmelmann Über den Weg von „Radio Vatikan“ zu „Vatican News“ communicatio.nomos.de Herausgegeben von: Klaus-Dieter Altmeppen Alexander Filipović Populismus und Öffentlichkeit Titelbild_final_neueSeitenzahl.indd 3 15.05.2018 19:14:58 111 Communicatio Socialis Zeitschrift für Medienethik und Kommunikation in Kirche und Gesellschaft 51. Jahrgang 2018 • Heft 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Petra Hemmelmann Zwischen Haltung und Spaltung. Über das schwierige Verhältnis von Populismus und Medien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 Populismus und Öffentlichkeit Christian Schemer/Werner Wirth/Martin Wettstein/Philipp Müller/Anne Schulz/Dominique Wirz Wirkung populistischer Kommunikation. Populismus in den Medien, Wirkungen und deren Randbedingungen . . . . . . . . . . . 118 Benjamin Krämer/Johanna Schindler Zum Umgang der Medien mit dem Rechtspopulismus. Hintergründe, Herausforderungen und Handlungsempfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . 131 André Haller Symbiotische Interdependenzen. Rechtspopulismus und politische Alternativpublizistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 Thorsten Seifter/Ralf Vollmann „Es ist ja auch kein Argument, sondern ein Kommentar“ Argumentationsmuster abseits von Hasssprache auf Facebook-Seiten des ORF . . . 154 Gegründet von Franz-Josef Eilers SVD, Karl R. Höller und Michael Schmolke Herausgegeben von Klaus-Dieter Altmeppen und Alexander Filipović ComSoc_Heft_18_2_final_neueSeitenzahl.indd 111 15.05.2018 19:16:05 112 Thomas Pleil Zum Umgang mit Populismus aus PR-Sicht. Ein Essay mit Tipps für Praktiker_innen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 Frederik Weinert Promis und Populismus in den Sozialen Medien. Wie Stars und Sternchen mit rechter Sprache umgehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182 Serie: Grundbegriffe der Kommunikations- und Medienethik Matthias Rath Freiheit (Teil 12) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 zuRechtgerückt Ernst Fricke „Journalismus ist keine Jagd“. Dieter Wedel im Fokus der „Zeit“. . . . . . . . . . . . . . . . 199 Aufsatz Jeffrey Wimmer Die digitale Zukunft der Bildung als Herausforderung. Das Fallbeispiel Computerspiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 Kommunikation in Kirche und Gesellschaft Bernd Hagenkord/Petra Hemmelmann Multimedial, multilingual und multikulturell. Pater Bernd Hagenkord über den Weg von „Radio Vatikan“ zu „Vatican News“ . . . . 218 Literatur-Rundschau Eckhard Jesse Der Kampf gegen den Rechtspopulismus. Eine kritische Sicht auf aktuelle Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 • Yascha Mounk: Der Zerfall der Demokratie. Wie der Populismus den Rechtsstaat bedroht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228 • Klaus Poier/Sandra Saywald-Wedl/Hedwig Unger: Die Themen der ‚Populisten‘. Mit einer Medienanalyse von Wahlkämpfen in Österreich, Deutschland, der Schweiz, Dänemark und Polen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229 Inhaltsverzeichnis ComSoc_Heft_18_2_final_neueSeitenzahl.indd 112 15.05.2018 19:16:05 113 Inhaltsverzeichnis • Volker Weiß: Die autoritäre Revolte. Die neue Rechte und der Untergang des Abendlandes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230 • Heiko Maas: Aufstehen statt wegducken. Eine Strategie gegen Rechts. Unter Mitarbeit von Michael Ebmeyer . . . . . . . . . 230 • Heribert Prantl: Gebrauchsanweisung für Populisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232 • Florian Hartleb: Die Stunde der Populisten. Wie sich unsere Politik trumpetisiert und was wir dagegen tun können . . . . . 232 • Reinhard C. Heinisch/Christina Holtz-Bacha/Oscar Mazzoleni (Hg.): Political Populism. A Handbook . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233 • Thorsten Beigel/Georg Eckert (Hg.): Populismus. Varianten von Volksherrschaft in Geschichte und Gegenwart . . . . . . . . . . . . . . 234 • Winfried Brömmel/Helmut König/Manfred Sicking (Hg.): Populismus und Extremismus in Europa. Gesellschaftswissenschaftliche und sozialpsychologische Perspektiven . . . . . 235 • Kurt Grünberg/Wolfgang Leuschner/Initiative 9. November (Hg.): Populismus – Paranoia – Pogrom. Affekterbschaften des Nationalsozialismus. .236 Abstracts (english). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239 Coverbild: Kostas Koufogiorgos, „Populismus-Domino“, 2016. ComSoc_Heft_18_2_final_neueSeitenzahl.indd 113 15.05.2018 19:16:06 114 Herausgeber: Prof. Dr. Klaus-Dieter Altmeppen, Studiengang Journalistik, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Ostenstraße 25, 85072 Eichstätt, Germany, E-Mail: klaus-dieter.altmeppen@ku.de; Prof. Dr. Alexander Filipović , Lehrstuhl für Medienethik, Hochschule für Philosophie München, Kaulbachstraße 31a, 80539 München, Germany, E-Mail: alexander.filipovic@hfph.de. Redaktion: Dr. Renate Hackel-de Latour (verantw.), Susanna Endres, Annika Franzetti, Dr. Petra Hemmelmann, Susanne Wegner, Susanna Wolf. Redaktionsanschrift: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Studiengang Journalistik, Redaktion Communicatio Socialis, Ostenstraße 25, 85072 Eichstätt, Germany, Telefon: 0 84 21/93-21554, Fax: 0 84 21/93-21786, E-Mail: redaktion@communicatio-socialis.de. Verlag: NOMOS Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Postfach 100 310, 76484 Baden-Baden, Germany, Telefon: 0 72 21/21 04-0, Fax: 0 72 21/21 04-27, E-Mail: nomos@nomos.de; ISSN (print): 0010-3497, Internet: www.communicatio-socialis.de, aktuelle Hefte und Archiv online (E-Journal) unter ejournal-nomos.communicatio-socialis; ISSN (online): 2198-3852. Bezugsbedingungen: Die Zeitschrift erscheint viermal im Jahr. Jahresabonnement 58,00 € (Print und Online), für Studierende (unter Einsendung eines Studiennachweises) 40,00 € (Print und Online), für Institu tionen 196,00 € (Print und Online; Mehrfachnutzung/unbegrenzte Anzahl an Online-Nutzern). Einzelheft 19,00 € (Print). Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkostenanteil. Bestellungen beim örtlichen Buchhandel oder direkt bei der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden. Kündigungsfrist: 3 Monate vor Kalenderjahresende. Urheber- und Verlagsrechte: Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen einzelnen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Der Nomos Verlag beachtet die Regeln des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.V. zur Verwendung von Buchrezensionen. Manuskripte und Hinweise: Formale Vorgaben für Autorinnen und Autoren sind zusammengefasst in einem Merkblatt, das bei der Redaktion angefordert oder auf unserer Website heruntergeladen werden kann. Mit Namen gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber wieder. Newsletter: Wenn Sie über neue Ausgaben automatisch informiert werden möchten, abonnieren Sie gerne unseren Newsletter unter newsletter.communicatio-socialis.de. Communicatio Socialis wird herausgegeben im zem::dg – Zentrum für Ethik der Medien und der digitalen Gesellschaft (einer Kooperation der Katholischen Universität Eichstätt- Ingolstadt und der Hochschule für Philosophie München). Impressum ComSoc_Heft_18_2_final_neueSeitenzahl.indd 114 15.05.2018 19:16:06

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Communicatio Socialis ist eine medienethische Zeitschrift

  • um der wachsenden gesellschaftlichen Bedeutung von Kommunikations- und Medienethik gerecht zu werden,

  • um der Mediatisierung und Digitalisierung gesellschaftlicher Kommunikation und der Rolle des Internets eine ethische Reflexion entgegen zu setzen,

  • um den steigenden wissenschaftlichen Bemühungen in diesem Feld (Tagungen, Gründungen von Netzwerken und Fachgruppen sowie Einrichtung von Professuren) einen kommunikativen Raum zu geben,

  • um der aktuellen und gesellschaftlichen Verantwortung von Wissenschaft gerecht zu werden.